Auf der letzten Seite des Albums "Der Seher" wird Cerunnos im Zusammenhang mit den Göttern Teutates und Rosmerta als einer der Götter genannt, unter deren Schutz das abschließende Festmahl der Gallier stattfindet. Diese Nachbetrachtung und der Kommentar, dass die Gallier nun wieder die Gegenwart genießen würden und nicht mehr an die Zukunft denken, steht im Zusammenhang mit den vorhergehenden Ereignissen, wo der Seher Lügfix vom Aberglauben der Dorfbewohner profitiert hat.

Der keltische Gott, der auch Cernunnos genannt wird, wird in sitzender (sogenannter Buddha-)Haltung mit Hirschgeweih auf dem Haupt dargestellt. In der Antike wurde er von den Römern mit Jupiter gleichgesetzt. Seinen Namen versuchte man als "der Gehörnte" zu deuten, wobei die Funktionen des Gottes mit Fruchtbarkeit und Reichtum, aber auch mit der Unterwelt in Verbindung gebracht (der Hirsch als Geleiter der Toten) wurden. Einige wenige Bildwerke zeigen den Gott zusammen mit Geldmünzen. Es wird vermutet, dass er der Stammesgott der gallischen Karnuten war, in deren Gebiet sich das gallische Zentralheiligtum der Druiden befand.