TheaterTheater (von griechisch "théatron" (Schaustätte, Theater) und "theaomai" (anschauen) ist die Bezeichnung für eine szenische Darstellung eines inneren und äußeren Geschehens als künstlerische Kommunikation zwischen Akteuren (Darstellern) und dem Publikum. Mit dem Wort Theater kann das Gebäude gemeint sein, in dem Theater gespielt wird, oder der Prozess des Theater-Machens oder auch allgemein eine Gruppe von Menschen, die Theater machen, also eine Theatergruppe. Die Römer übernahmen die griechische Theaterkultur zur Zeit des punischen Krieges; im gesamten Römischen Reich wurden Theater errichtet.

Das römische Theater wand sich zunehmend der Satire und dem mimischen Spott zu, worauf ab Seite 28 die Szene in "Asterix und der Kupferkessel" auch deutlich hinweist, denn dort steht ein Theater in Condate (Abbildung rechts), dessen künstlerischer Leiter Eleonoradus und das Theaterspiel im Mittelpunkt einer Szene, in der Asterix und Obelix versuchen, Geld für den Kupferkessel zu verdienen.

Gemeinsam mit Bassermannus, Eleonoradus und anderen Schauspielern inszenieren Asterix und Obelix ihren Auftritt. Im entscheidenden Moment soll Obelix seiner Spontaneität freien Lauf lassen und sagen, was im gerade durch den Kopf geht. Mit den Worten "Die spinnen, die Römer!" provoziert er schließlich einen Eklat und einen unnatürlich wirkenden Auftritt römischer Legionäre auf der Bühne.

In "Asterix und Latraviata" stellt Bonusmalus Pompejus die große Tragödin des römischen Theaters unter Verdicus, Latraviata, vor. Sie soll dafür sorgen, dass dieser seinen Helm und ein Schwert von den Galliern wieder zurück erhält.

Im Album "Asterix und Obelix feiern Geburtstag" sieht Eleonoradus anlsslich des Geburtstages von Asterix und Obelix deren Zukunft an einem Theater mit dem Namen "Theater der Unbeugsamen", in dem das Stück "Die spinnen, die Römer!" mit einem gewissen Uderzorix in der Rolle des Obelix und Goscinnyrix in der Rolle des Asterix aufgefhrt wird.