Eine Majestix-Fan Geschichte...

Bereich für Fanprojekte und -geschichten - Informationen zum Bereich beachten!

Moderatoren: Iwan, Carsten

Antworten
Kikix

Beitrag: # 13725Beitrag Kikix
15. November 2006 12:34

Nicht streiten ihr zwei! :-D

Also ich hatte beim schreiben auch die Szenen aus "Kampf" im Kopf, daher
auch emien (wieder-)Wahl der Römer als Schieris.. Nichts des do trotz, finde
ich auch Idemix Idee mit dme Druiden-Schieri nicht schlecht, werde s aber in
diesem Fall bei dne Römmern belassen.

@Erik: Ohhh.... Bitte lies dne neuen Abschnitt schnell... ich les doch so gerne
deine Kommentare! :-D :wink: :P ;-)


Greetz

Kikix

Benutzeravatar
idemix
AsterIX Druid
Beiträge: 793
Registriert: 18. Oktober 2005 07:24
Wohnort: Südtirol

Beitrag: # 13726Beitrag idemix
15. November 2006 12:39

Kikix hat geschrieben:Nicht streiten ihr zwei! :-D
Achne, wir strieten ja nicht.

Es geht ja schließlich nicht um so weltbewegende Themen wie z.B. die Frische gewisser Fische... Das wär was anders, dann wär es richtig zum: :hammer:

8)
:idefix: wuff! wuff! JAUL? JÅUL! GRRRØØØÅÅRRR! :wuff:

Und so was schimpft sich Lyriker!

Kikix

Beitrag: # 13733Beitrag Kikix
15. November 2006 15:12

So ihr Lieben! Es ist zwar etwas traurig, aber meine Geschichte neigt sich
langsam aber sicher dem Ende zu...

Hier nocheinmal mein letztes Textstück (leicht überarbeitet) und der Rest des
großes Kampfes:



Schlag auf Schlag, Hieb auf Hieb. Niemand schenkt dem anderen etwas, die Schläge sind von brutaler Gewalt und keiner der beiden Kämpfer will locker lassen. Doch obwohl es aussieht, als wären beide Kontrahenten gleich stark, zeigt sich mit zunahme der Kampfzeit, das einer der beiden seine Deckung immer mehr vernachlässigt. Auch die Gegenschläge lassen nach und er gerät immer mehr ins Schwanken. Jetzt setzt der Gegner zu einem gefährlichen Schlag an, er hohlt aus, trifft. Sein Gegenüber gerät gefährlich ins wanken, fängt sich aber nocheinmal. Doch schon folgt der nächste Schlag, direkt auf die Brust. Der Getroffen sinkt in die Knie, ringt nach Atem. Und kaum das er den Boden berührt, ist auch schon der Schiedrichter zur Stelle und fäng erbahrmungslos an zu zählen. „Eins...“ Die Menge tobt, und eine Seite versucht ihren Häuptling mit allen Mitteln anzufeuern. „Zwei...“ „Nicht aufgeben, beim Teutates!“ „Drei...“ „Bei Belenos, du schaffts das!“ „Vier...“ „Kämpfe für uns, Majestix!“ „Fünf...“ Mit einem höhnischen Grinsen sieht Egoistix auf den am Boden knieenden. „Gib es auf Majestix! Du hast schon verloren!“ „Das... Das denkst du!“ keuchend richtet sich Majestix auf, schwank noch einen Augenblick, um sich dann wieder vor seinem Gegner aufzubauen. „Du musst dich schon mehr anstrengen um mich zu besiegen!“ Mit diesesn Worten verpasst Majestix dem für einen Moment vollkommen perplexen Egoistix einen kräftigen Kinnharken. „Bravo, Majestix!“ „Lang lebe Majestix, unser Häuptling!“ Und so geht der Kampf weiter, Schlag für Schlag, Hieb für Hieb. Doch wärend Majestix immer mehr nach Luft ringt, scheint Egoistix noch kein bisschen erschöpft. Er steckt die Schläge seines Gegners geradezu locker weg und um so kraftloser Majestix wird, um so mehr scheint Egoistix’ Kraft zu steigen. Und wieder schaft es Majestix nicht die Schläge des anderen abzuwehren. Ein Schlag in den Bauch, einen linken Harken auf die Brust, ein rechter ins Gesicht... „Ich werde dich besiegen...“ Majestix kann sich nicht mehr halten, sackt vollkommen kraftlos in sich zusammen und schlägt schließlich mit voller Wucht auf die Bretter des Ringes auf.. „Dein Dorf gehört mir...“ Majestix liegt regunslos da, das Schicksal unserer gallischen Freunde scheint entgültig besiegelt. „Und nicht nur dein Dorf wird mir gehören... auch Gutemine!“ Mit diesen Worten will sich Egoistix auf den wehrlosen Stürzen, doch dann besinnt er sich eines besseren. Wärend der Schiedrichter Majestix anzählt, wendet sich Egoistix seinen Leuten zu: „Ich habe gesiegt! Damit gehört das fünfte Gallische Dorf mir!“ Jubelschreie erfüllen die Luft, wärend die Unbeugsammen fassungslos auf den Ring starren, wo der Schiedrichter die letzten Sekunden anzählt. Und so bemerkt niemand das sich zwei weitere Dorfbewohner dem Kampfplatz nähern...

Schwärze umgiebt ihn. Die Schreie und Rufe der Menge hört er nur wie weit entferntes Gemurmel. „Ist es vorbei?“ Die Gedanken kreisen in seinem Kopf wie der Adler über den Wiesen Galliens. „Habe ich endgültig verloren?... Verzeiht mir, meine Freunde. Und du, Gutemine...“ Plötzlich scheint es ihm, als höre in der Menge des Gemurmels eine vertraute Stimme. „Du darfst nicht aufgeben!“ „Das... Das kann nicht sein....“ Mühsamm versucht er seine Sinne zusammenzureisen, er dreht den Kopf in die Richtung der Stimme, öffnet die Augen...

Am Rande des Platzes auf einem kleinen Hügel steht sie. Von Miraculix gestüzt, steht sie da und sieht fassungslos auf das Bild, welches sich ihr bietet. Und Tränen laufen über ihre Wangen. „Minchen...“ Majestix versucht sich aufzurichten, die letzten Kräfte zu mobilisieren. Und die letzten Sekunden der Freiheit für die Unbeugsammen Gallier laufen...

„Ich bin der Sieger! Ich allein!“ Plötzlich geht ein rauhnen durch die Menge. Verwirrt sieht sich Egoistix um... und erstarrt. „Ma... Majestix!“ Für einen kurzen Augenblick scheint die Zeit stillzustehen. Doch dann bricht ein Tumult los, wie ihn Gallien seit Gergovia nicht mehr erlebt hat. Majestix hält sich noch einen Augenblick an den Seilen des Ringes fest, dann hebt er angriffslustig die Fäuste und ruft: „Du wirst mein Dorf niemals bekommen! UND GUTEMINE SCHON GARNICHT!“ Schon greift er an, hohlt aus... und trifft den immernoch entsetzten Egoistix mit voller Wucht ins Gesicht. Ein weiterer Schlag folgt, ein dritter, ein vierter! Egoistix weis sich nicht mehr zu wehren, vollkommen überweltigt muss er die Schläge über sich ergehen lassen. Und Majestix lässt nicht locker. Er lässt seinem Gegner keine Zeit eine Deckung aufzubauen, die Schäge abzuwehren. Doch plötzlich, ein Gegenschlag. Majestix taumelt rückwärts, hält sich aber auf den Beinen. Einen Augenblick stehen sich die Kontrahenten gegenüber, den anderen immer im Augen behaltend. Und beide ringen nach Luft. „Wie... Wie schafts du das? Woher nimmst du diese Kraft?“ Majestix, grinst nur. „Das wirst du nie verstehen...“ Schon geht er wieder zum Angriff über, doch dieses mal ist Egoistix gewatmet. Ein Schlag folgt dem nächsten, ein Treffer löst einen anderen ab, niemand will aufgeben. Und Majestix kämpft mit ganzer Kraft. „Ich werde niemals zulassen, das du meiner Frau zu nahe kommst!“, knurrt er Egoistix an, als dieser ihn in eine Ecke drängt. „So? Na das werden wir ja sehen!“ Egoistix hohlt aus, doch Majestix weicht aus, der Schlag geht ins leere. Und kaum das sich Egoistix zu seinem Gegener umdreht, trifft ihn auch schon ein Schlag ins Gesicht. Taumelnd versucht er sich auf den Beinen zu halten, doch vergebens. Der große Häuptling von vier gallischen Dörfern, geht zu Boden. Und der Jubel ist groß, auf Seiten der Unbeugsammen. Doch Majestix behält sein Gegenüber im Auge. Er weis genau, das sich Egoistix nicht so leicht unterkriegen lässt. Und tatsächlich raft sich der Häuptling noch einmal auf. Stolz steht er Majestix gegenüber. Die zwei Kämpfer sehen sich in die Augen, die Fäuste erhoben, bereit für den nächsten Schlagabtausch. Doch...

„Wie ist das nur möglich...“, denkt Egositix bei sich. „Wie kann er nach so vielen Treffern noch so kämpfen? Woher nimmt er diese Kraft?“ Dann sieht er Gutemine, die soben mit Miraculix auf den Ring zugeht. Und er versteht...

Die Spannung ist kaum auszuhalten und alles hält den Atem an, wartet gespannt auf den nächtsten Angriff. Immernoch stehn sich die beiden Häuptlinge regungslos gegenüber. Doch plötzlich sinkt Egoistix auf die Knie, lässt den Kopf hängen und sagt flüsternd: „Ich gebe auf....“


Ich hoffe es gefällt, in kürze mehr. Lesen uns!


Greetz

Kikix

Benutzeravatar
idemix
AsterIX Druid
Beiträge: 793
Registriert: 18. Oktober 2005 07:24
Wohnort: Südtirol

Beitrag: # 13735Beitrag idemix
15. November 2006 17:11

toll, an dramatik kaum zu überbieten!

mehr, mehr, mehr... 8)
:idefix: wuff! wuff! JAUL? JÅUL! GRRRØØØÅÅRRR! :wuff:

Und so was schimpft sich Lyriker!

Benutzeravatar
Erik
AsterIX Druid
Beiträge: 6846
Registriert: 8. August 2004 17:55
Wohnort: Deutschland

Beitrag: # 13738Beitrag Erik
15. November 2006 23:30

Hallo Kikix,

Deinem Wunsche folgend, habe ich mich beeilt, nun Deine letzten beiden Teile zu lesen. Daß es für mich diesmal ein längeres Stück war, als üblich, habe ich dabei kaum gemerkt, so flüssig und packend hast Du wieder geschrieben. In diesem Punkt kann ich idemix nur zustimmen.

Ich habe denn auch nur sehr wenig anzumerken:
Kikix hat geschrieben:So ihr Lieben! Es ist zwar etwas traurig, aber meine Geschichte neigt sich langsam aber sicher dem Ende zu...
Fürwahr, eine sehr traurige Nachricht. Ich kann mir nach den ganzen Monaten des Lesegenusses kaum vorstellen, daß es in Hinkunft keine Fortsetzungen mehr von der umfangreichsten und spannendsten Fan-Geschichte geben soll. Aber es ist schon richtig: Wenn die Geschichte erzählt ist, soll man sie auch zu einem würdigen Ende führen. Fortsetzungen nur um der Fortsetzungen Willen, machen sie dann auch nicht mehr besser. Das weißt Du als erfahrene Autorin natürlich noch viel besser, als ich. Dennoch wird mir der "Abschied" von diesem kleinen Epos gewiß nicht leicht fallen.
Kikix hat geschrieben:Damit geht er wieder in seine Hütte. Doch kaum in der tür, bleibt er völlig überrascht wie angewurzelt stehen. „Gutemine...“
Es ist schon eine Weile her, daß Du dies geschrieben hast. Es ist der Schluß des Vorvorletzten Teils. Bis jetzt kann ich ihn leider nicht einordnen. Sieht Majestix hier Gutemine? Oder muß er nur plötzlich an sie denken? Falls er sie sieht, liegt sie noch bewußtlos im Bett oder ist er so konsterniert, weil sie bereits aufgestanden ist? Aber dann könnte die Überraschung beim Kampf später ja nicht mehr da sein. - Eigentlich hatte ich mir im nächsten Teil eine Aufklärung erhofft. Dieser beginnt jedoch unmittelbar mit dem Kampf, so daß es mir unklar geblieben ist, was Majestix hier so überrascht.
Kikix hat geschrieben:Sichtlich nervös gibt Majestix seinen Waffengürten, seinen Helm und seinen Umhang in die Hände von Asterix.
[...]
Mit diesen Worten dreht sich Egoistix zu einem seiner Leute um, um ihm seinerseits Waffelgürtel, Helm und Umhang zu reichen.
Es ist nur eine Kleinigkeit, aber: In Kampf haben die Häuptlinge mit Helmen gekämpft. Lediglich Umhang und Schwert wurden jeweils abgelegt. Mir fiele kein Grund ein, warum sich dies geändert haben sollte, zumal es sich beim "Kampf der Häuptlinge" ja um einen alten, tradierten Brauch handelt. Bei sowas sind die Regeln zumeist eher streng.
Kikix hat geschrieben:Doch plötzlich sinkt Egoistix auf die Knie, lässt den Kopf hängen und sagt flüsternd: „Ich gebe auf....“
Hmm... ich verstehe, warum Egoistix plötzlich keine Chance mehr sieht, zu siegen. Auch ist diese Reaktion gleichsam eine an sich konsequente Darstellung des Charakters, den Du für ihn skizziert hast (er gibt lieber auf, als bis zum Ende zu Kämpfen), als auch eine Weiterentwicklung desselben (er erniedrigt sich vor Majestix und läßt angesichts der neuen Situation seinen Stolz und Hochmut fallen). Insofern sehe ich ein, daß das eine wichtige Stelle, wahrscheinlich eine Schlüsselszene Deiner Geschichte ist. Dennoch sehe ich diese mit gemischten "Gefühlen". Denn man muß auch beachten, daß es für Egoistix nicht nur um sein Ansehen und seine Macht, sondern um das Schicksal seiner 4 Dörfer geht. Würde er da vorzeitig aufgeben? Ist er wirklich so verantwortungslos? Oder denkt er in diesem Moment überhaupt nicht mehr an die Konsequenzen?
Vielleicht könntest Du dies glaubwürdiger gestalten, wenn seine Chancenlosigkeit zu diesem Zeitpunkt schon etwas deutlicher wäre. Nach Deiner vorigen Erzählung, sind beide Häuptlinge aber eigentlich noch (bzw. wieder) ganz munter, stehen sich Aug' in Aug' gegenüber, fertig zur nächsten Runde. Insofern kommt dieser Kniefall sehr unerwartet, aus heiterem Himmel.

Soweit meine Gedanken dazu.

Gruß
Erik

Nachtrag: Was war eigentlich mit Homöopathix? Der hatte doch auch das Dorf besucht. Ist er noch da oder war er schon wieder abgereist? - Leider habe ich momentan nicht die Zeit, das ganze Werk nochmal nachzulesen...
"Alle sollt ihr noch sehen, daß ich habe recht!" (Erik der Blonde, Die große Überfahrt, S. 5)

Kikix

Beitrag: # 13743Beitrag Kikix
16. November 2006 10:40

Hallo Erik! *freu*
Erik hat geschrieben: Deinem Wunsche folgend, habe ich mich beeilt, nun Deine letzten beiden Teile zu lesen. Daß es für mich diesmal ein längeres Stück war, als üblich, habe ich dabei kaum gemerkt, so flüssig und packend hast Du wieder geschrieben. In diesem Punkt kann ich idemix nur zustimmen.
Ich freue mich immerwieder zu lesen das es euch gefällt. Da hat man
doch gleich wieder Lust weiterzuschreiben.
Erik hat geschrieben:
Kikix hat geschrieben:So ihr Lieben! Es ist zwar etwas traurig, aber meine Geschichte neigt sich langsam aber sicher dem Ende zu...
Fürwahr, eine sehr traurige Nachricht. Ich kann mir nach den ganzen Monaten des Lesegenusses kaum vorstellen, daß es in Hinkunft keine Fortsetzungen mehr von der umfangreichsten und spannendsten Fan-Geschichte geben soll. Aber es ist schon richtig: Wenn die Geschichte erzählt ist, soll man sie auch zu einem würdigen Ende führen. Fortsetzungen nur um der Fortsetzungen Willen, machen sie dann auch nicht mehr besser. Das weißt Du als erfahrene Autorin natürlich noch viel besser, als ich. Dennoch wird mir der "Abschied" von diesem kleinen Epos gewiß nicht leicht fallen.
Trotzdem kein Grund zu trauern, mein Lieber. Auch wenn diese
Geschichte bald zuende ist... Schau doch noch mal genau in den
"Fanprojekte" bereicht. Dort wirst du nämlich schon meine zweite Story finden.
(Auch wenn diese weit kürzer ausfallen soll als diese hier. :-D
Erik hat geschrieben:
Kikix hat geschrieben:Damit geht er wieder in seine Hütte. Doch kaum in der tür, bleibt er völlig überrascht wie angewurzelt stehen. „Gutemine...“
Es ist schon eine Weile her, daß Du dies geschrieben hast. Es ist der Schluß des Vorvorletzten Teils. Bis jetzt kann ich ihn leider nicht einordnen. Sieht Majestix hier Gutemine? Oder muß er nur plötzlich an sie denken? Falls er sie sieht, liegt sie noch bewußtlos im Bett oder ist er so konsterniert, weil sie bereits aufgestanden ist? Aber dann könnte die Überraschung beim Kampf später ja nicht mehr da sein. - Eigentlich hatte ich mir im nächsten Teil eine Aufklärung erhofft. Dieser beginnt jedoch unmittelbar mit dem Kampf, so daß es mir unklar geblieben ist, was Majestix hier so überrascht.
Ich fürchte dir ist da ein kleiner... Lesefehler unterlaufen. Es ist nicht
Majestix der dort in seine Hütte zurückkehrt, sondern Miraculix.
Majestix ist nämlich schon mit den anderen auf dem Weg zum Kampfplatz.

Majestix weis nicht er dazu sagen soll. Er schaut noch einmal von einem zum anderen, dann betritt er seinen Schild. Mit lautem Jubel wird der Häuptling der Unbeugsammen gegrüsst. Miraculix schaut den Galliern lächeld nach, die sich nun mit lauten Rufen auf den Weg zum Kampfplatz machen.

Daraufhin bleibt der Druide aber zurück und geht in seine Hütte.

„Na also.“, meint der Druide schmuzelnd. „Geht doch.“ Damit geht er wieder in seine Hütte. Doch kaum in der tür, bleibt er völlig überrascht wie angewurzelt stehen. „Gutemine...“

Ich hoffe das jetzt alles klar ist. *g*
Erik hat geschrieben:
Kikix hat geschrieben:Sichtlich nervös gibt Majestix seinen Waffengürten, seinen Helm und seinen Umhang in die Hände von Asterix.
[...]
Mit diesen Worten dreht sich Egoistix zu einem seiner Leute um, um ihm seinerseits Waffelgürtel, Helm und Umhang zu reichen.
Es ist nur eine Kleinigkeit, aber: In Kampf haben die Häuptlinge mit Helmen gekämpft. Lediglich Umhang und Schwert wurden jeweils abgelegt. Mir fiele kein Grund ein, warum sich dies geändert haben sollte, zumal es sich beim "Kampf der Häuptlinge" ja um einen alten, tradierten Brauch handelt. Bei sowas sind die Regeln zumeist eher streng.
Hm... Nun ja.. dies lässt sich hierbei ja noch einfach ändern...
Aber was mach ich bei meinem anderen Projekt?... :(
Da kann ich das nicht mehr so einfach umändern... Oder könnte man da
nicht mal 'ne Ausnahme machen?
Ich meine... bei einem so heftigen Kampf würden die Helme sowieso nicht
lange auf den Köpfen bleiben, da könne sie die auch gleich abnehmen...
*g* :-D
Erik hat geschrieben:
Kikix hat geschrieben:Doch plötzlich sinkt Egoistix auf die Knie, lässt den Kopf hängen und sagt flüsternd: „Ich gebe auf....“
Hmm... ich verstehe, warum Egoistix plötzlich keine Chance mehr sieht, zu siegen. Auch ist diese Reaktion gleichsam eine an sich konsequente Darstellung des Charakters, den Du für ihn skizziert hast (er gibt lieber auf, als bis zum Ende zu Kämpfen), als auch eine Weiterentwicklung desselben (er erniedrigt sich vor Majestix und läßt angesichts der neuen Situation seinen Stolz und Hochmut fallen). Insofern sehe ich ein, daß das eine wichtige Stelle, wahrscheinlich eine Schlüsselszene Deiner Geschichte ist. Dennoch sehe ich diese mit gemischten "Gefühlen". Denn man muß auch beachten, daß es für Egoistix nicht nur um sein Ansehen und seine Macht, sondern um das Schicksal seiner 4 Dörfer geht. Würde er da vorzeitig aufgeben? Ist er wirklich so verantwortungslos? Oder denkt er in diesem Moment überhaupt nicht mehr an die Konsequenzen?
Vielleicht könntest Du dies glaubwürdiger gestalten, wenn seine Chancenlosigkeit zu diesem Zeitpunkt schon etwas deutlicher wäre. Nach Deiner vorigen Erzählung, sind beide Häuptlinge aber eigentlich noch (bzw. wieder) ganz munter, stehen sich Aug' in Aug' gegenüber, fertig zur nächsten Runde. Insofern kommt dieser Kniefall sehr unerwartet, aus heiterem Himmel.
Hm... gut, ich sehe da mus ich etwas ändern... Zwar weis ich im
Augenblix noch nicht wie ich das am besten ändere, aber da fällt mir zu
gegebenem Zeitpunkt sicher das Richtige ein.
Erik hat geschrieben: Was war eigentlich mit Homöopathix? Der hatte doch auch das Dorf besucht. Ist er noch da oder war er schon wieder abgereist?
Hoppla! Den alten Großstadt-Gallier habe ich ja ganz vergessen...
Hm.. Also eigendlich sollte er noch irgendwo im Dorf rumwusseln...
Ich werd ihn nochmal irgendwo erwähnen.

So. Jetzt wo auch diese Textstücke die harte Kritik von Erik und Idemix
überstanden haben ( ;-) Scherz) kann ich mich ja wieder ans um- und
neuschreiben machen. Lesen uns!


Greetz

Kikix

Benutzeravatar
Erik
AsterIX Druid
Beiträge: 6846
Registriert: 8. August 2004 17:55
Wohnort: Deutschland

Beitrag: # 13745Beitrag Erik
16. November 2006 12:25

Hallo Kikix,
Kikix hat geschrieben:Ich fürchte dir ist da ein kleiner... Lesefehler unterlaufen. Es ist nicht
Majestix der dort in seine Hütte zurückkehrt, sondern Miraculix. [...] Ich hoffe das jetzt alles klar ist. *g*
Uuups... Sorry! Das war tatsächlich schon wieder mein Fehler. Ich sollte wirklich gründlicher lesen. :oops: Dann ist natürlich alles klar!
Kikix hat geschrieben:Oder könnte man da nicht mal 'ne Ausnahme machen?
Natürlich läßt sich! Selbst Uderzo und Goscinny haben ja mehr als genug "Ausnahmen" gemacht. Ich bin zwar kein Freund von solchen, aber das ist halt künstlerische Freiheit. Solange es nur derlei Kleinkram betrifft, ist das problemlos zu verkraften.

Gruß
Erik
"Alle sollt ihr noch sehen, daß ich habe recht!" (Erik der Blonde, Die große Überfahrt, S. 5)

Kikix

Beitrag: # 13746Beitrag Kikix
16. November 2006 12:36

Erik hat geschrieben: Uuups... Sorry! Das war tatsächlich schon wieder mein Fehler. Ich sollte wirklich gründlicher lesen. :oops: Dann ist natürlich alles klar!
Macht nichts, kann ja mal passieren. *g*
Erik hat geschrieben:
Kikix hat geschrieben:Oder könnte man da nicht mal 'ne Ausnahme machen?
Natürlich läßt sich! Selbst Uderzo und Goscinny haben ja mehr als genug "Ausnahmen" gemacht. Ich bin zwar kein Freund von solchen, aber das ist halt künstlerische Freiheit. Solange es nur derlei Kleinkram betrifft, ist das problemlos zu verkraften.
Nun ja... in der Story lästs sich das ja wie gesagt schnell ändern, aber ich
fürchte ich b in einfach zu faul um das auch in meinem spezial Projekt
umzubasteln, da liegt das Problem... daher werd eich mich wohl mit der
"Ausnahme" anfreunden müssen, auch wenn es mir eigendlich nicht passt.

Naja, genug des geplänkes, ich mahc mich wieder ans fleisge schreiben.
Lesen uns!


Greetz

Kikix

Kikix

Beitrag: # 13753Beitrag Kikix
16. November 2006 17:12

So... Hab ein bischen was verändert:

Majestix weis nicht er dazu sagen soll. Er schaut noch einmal von einem zum anderen, dann betritt er seinen Schild. Mit lautem Jubel wird der Häuptling der Unbeugsammen gegrüsst. Miraculix schaut den Galliern lächeld nach, die sich nun mit lauten Rufen auf den Weg zum Kampfplatz machen. Selbst Homöopatix will sich den Kampf nicht entegehn lassen und schließt sich den Unbeugsammen an. „Na also.“, meint der Druide schmuzelnd nachdem die anderen das Dorf verlassen haben. „Geht doch.“ Damit geht er wieder in seine Hütte. Doch kaum in der Tür, bleibt er völlig überrascht wie angewurzelt stehen. „Gutemine...“

............

„Wie ist das nur möglich...“, denkt Egositix bei sich. „Wie kann er nach so vielen Treffern noch so kämpfen?“ Allmählig verlassen auch Egoistix die Kräfte. Zwar versucht er sich nichts anmerken zu lassen, doch nach Majestix’ letztem Angriff, schaft er es kaum noch sich auf den Beinen zu halten. „Woher nimmt er diese Kraft?“ Dann sieht er Gutemine, die soben mit Miraculix auf den Ring zugeht. Und er versteht...


Das für's erste. Fortsezung folgt!

Kikix

Beitrag: # 13778Beitrag Kikix
18. November 2006 15:30

Es geht weiter, Leutz!


Fassungslos starrt Majestix auf seinen Gegner. „Du... Du gibt’s auf?“ Egoistix nickt nur. Und schon verkündet der Schiedsrichter: „Egoistix gibt auf! Damit ist Majestix der Sieger!“ Er sagt noch etwas, das das kann in dem riesegen Tumult von Schreihen und Rufen niemand mehr verstehen. Majestix sieht sich um. Er blickt auf seine Freunde, die sich nun jubeld um den Hals fallen. Er sieht auf die Römer, die sich ziemlich zerknirscht von Platz schleichen und er sieht zu Gutemine, die sich gerade, von Miraculix und ihrem Bruder gestützt, einen Weg durch die Menge bahnt. „Es ist vorbei... Der Kampf ist gewonnen...“ Ein erntsetzes raunen geht durch die Reihen der Unbeugsammen, als Majestix plötzlich vollkommen kraftlos zusammensackt. „Schnell, Kinder, helft ihm!“, beordert nun Miraculix die Gallier. Sofort sind Automaix und Verleinix zur stelle und helfen Majestix aus dem Ring, der sich kaum noch auf den Beinen halten kann. Und er wird empfangen wie ein Held. „Lang lebe Majestix, unsere Häuptling!“ „Er lebe hoch!“ Freundenrufe und Glückwünsche begleiten den glorreichen Krieger auf dem Weg zum Druidenzelt, wo auch schon Miraculix wartet. Und Gutemine... „Majestix...“ „Minchen!“ Sofort schließt Majestix seine Frau in die Arme und trotz allen Stolzes, rinnen ihm die Tränen über die Wangen. „Ich glaubte dich für immer verloren...“ „Ich werde immer an deiner Seite sein.“ „Kommt ihr zwei.“ Miraculix führt die beiden in das Druidenzelt, um sich Majestix Wunden anzusehen. Und der große gallische Häuptling sieht wirklich ziemlich rampuniert aus.

Derweil bei den Römer:
„Wie beim Juno, ist sowas möglich? Der andere war doch viel stärker, und Majestix hatte keinen Zaubertrank und...“ „Warum eigendlich nicht?“ Fragend sehen die Zenturionen aus Babaorum, Laudamun und Kleinbonum ihren Kollegen aus dem Lager Aquarium an. „Der Druide ist doch da, wieso also kein Zaubertrank?“ „Das kannn nur eines bedeuten... Ruft eure Leute zusammen, wir treffen uns im vor meinem Lager. Dort werde ich euch alles weitere erklären...“ Und so kommt es, das plötzlich alle Römer den Kampfplatz verlassen und das tobende Fest den Galliern überlassen.

In der zwischenzeit hat sich auch Egoistix wieder aufgeraft und den Ring verlassen. Der einst so stolze Krieger ist nicht mehr weiderzuerkennen. Er scheint all seine Kraft und seinen Mut verloren zu haben. Wortlos geht er durch die Reihen seiner Leute, auf das Zelt der Druiden zu. Dort verartzten Miraculix gerade Majestix Wunden wärend er sich mit seinem Kollegen unterhält, der als „Wandernder Druide“ durch die Lande zieht, um dort zu helfen, wo hilf benötingt wird. „Und so kahm ich schließlich hierher. Eigendlcih wollte ich gleich nach Lutetia weiterreisen, doch als ich hörte das es einen Kampf der Häuptlinge geben sollte, habe ich entschlossen eine Weile hier zubeleiben, weis ich doch, wie blutig so ein Kampf manchmal Enden kann.“ „Da hast du recht, mein lieber Knorrfix. Da hast du recht.“ Mit diesen Worten reicht Miraculix Majestix einen Becher mit einer seltsam richenden, tiefroten Flüssigkeit. „Was... Was ist das den?“ „Ein Trank, damit du wieder zu Kräften kommst. Nicht unbedingt schmackhaft, aber sehr wirkungsvoll!“ „Na wenn du meinst das das nötig ist...“ Angewieder schaut Majestix in den Becher, ehe er ihn mit einem Zug leert. Er schüttelt sich. „Grausammes Zeug! Gibt’s das nicht in einer anderen Geschmacksrichtung?“ Miraculix grinst, als noch jemand das Zelt betritt. Schweigen tritt ein. Egoistix sieht stumm zu Majestix und Gutemine und geht dann ohne ein Wort zu sagen mit Knorrfix in einen anderen Teil des Zeltes. „Ich denke es wird Zeit, das wir in unser Dorf zurückkehren. Ich habe genug von diesem Trubel...“ Er zeigt über die Schulter nach drausen, wo alles ausgelassen feiert. „Und ausserdem.. freue ich mich auf ein schönes Festbankett und einen ordenlichen Wildschweinbraten!“ Grinsend sieht Majestix zu Gutemine, die nur lachend den Kopf schüttelt. „Wie kannst du nach so einem Kampf nur ans Essen denken?“ „Na hör mal! Ich hab den ganzen Tag noch nichts vernüftiges zu beißen gehabt! Und Ausserdem...“ "Und ausserdem solltest du froh sein überhaupt noch zu stehen!“ Erschreckt drehen sich alle zum Zelteingang, wo soeben ein stämmmiger Gallier hereintritt. „Ozeanix... Was machts du den hier?“ „Ich habe in Lutetia von einem Römer erfahren was hier vorsich geht und bin sofort hierhergereist. Den ich konnte nicht glauben das du so einen Kampf bestreiten würdest... ohne mir etwas davon zu sagen!“ Freudestrahlend umarmt Ozeanix seinen Bruder. „Bei Teutates! So einen Kampf habe ich noch nie gesehen! Komm Brüderchen, lass uns in dein Dorf gehen, du musst mir erzählen was hier so alles passiert ist!“ Mit diesen Worten machen sich Majestix, Ozeanix, Homöopatix und Gutemine auf um die anderen Gallier zusammenzurufen und wenig später sind unserer Unbeugsammen Freunde wieder in dem uns wohlbekannten kleinen Dorf angekommen, wo sofort alles für ein großen Bankett vorbereitet wird. Miraculix ist noch am Kampfplatz um sich noch etwas mit seinem alten Freund Knorrfix zu unterhalten und so legt sich die Dämmerung über Gallien.



Greetz

Kikix
Zuletzt geändert von Kikix am 18. November 2006 22:48, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Erik
AsterIX Druid
Beiträge: 6846
Registriert: 8. August 2004 17:55
Wohnort: Deutschland

Beitrag: # 13781Beitrag Erik
18. November 2006 20:22

Hallo Kikix,

ein schöner Teil, auch wenn man schon die Endstimmung spürt. Sicher, die Römer scheinen noch was im Schilde zu führen und Ozeanix ist gerade eingetroffen... aber man merkt, daß die Geschichte nun fast erzählt ist.

Ich habe denn auch inhaltlich keine wirkliche Kritik an Deinem letzten Teil. Vielmehr hast Du - unfreiwillig - einen im Zusammenhang mit den Galliern durchaus sinnhaltigen (wenn auch im Kontext unangebrachten) Begriff kreiert: "Mampfplatz"! :-D - In der Tat, gemampft wird bei den Galliern viel, wenn auch sicher nicht dort, wo Miraculix und Knorrfix sich unterhalten.

Das einzige, was mir fehlt (vielleicht kommt das aber noch) ist die Erklärung gegenüber Egoistix und den Seinen, daß Majestix nicht dessen 4 Dörfer übernehmen will... ich meine, er will doch nicht, oder?

Gruß
Erik
Zuletzt geändert von Erik am 19. November 2006 09:06, insgesamt 1-mal geändert.
"Alle sollt ihr noch sehen, daß ich habe recht!" (Erik der Blonde, Die große Überfahrt, S. 5)

Kikix

Beitrag: # 13788Beitrag Kikix
18. November 2006 22:55

Hi Leutz!
Erik hat geschrieben: Das einzige, was mir fehlt (vielleicht kommt das aber noch) ist die Erklärung gegenüber Egoistix und den Seinen, daß Majestix nicht dessen 4 Dörfer übernehmen will... ich meine, er will doch nicht, oder?
Langsam, mein Lieber, langsam. Eile mit Weile... Lass Egoistix ersteinmal
richtig im Dorf ankommen, dann klärt sich schon alles. ;-)
Erik hat geschrieben: ein schöner Teil, auch wenn man schon die Endstimmung spürt. Sicher, die Römer scheinen noch was im Schilde zu führen und Ozeanix ist gerade eingetroffen... aber man merkt, daß die Geschichte nun fast erzählt ist.
Oh.. aber noch ist sie nicht zuende. Aber es stimmt... es geht dem Ende
mit großen Schritten zu... Naja... wie geht doch das alte Lied?

"Alles hat ein Ende, nur die Wurst hat zwei..."

Womit ich auch schon beim nächsten Thema wäre:
Kikix hat geschrieben: "Mampfplatz"
:-D Ich lach mich weg! :lol: Es ist doch echt zum schreien, was ich in meiner
Schreibwut manchmal für Blödsinn verzapfe! *weglach*
Ich habs geändert (Und nebenbei auch ein paar andere Fehler korigiert.)
Obwohl.. das ist zu gut das müsste ich eigenlich...
*wegflitz* Wordöffne* *Losschreib*

Lesen uns!

Greetz

Kikix

Kikix

Es geht weiter, ihr Lieben!

Beitrag: # 14055Beitrag Kikix
2. Dezember 2006 23:46

Und es wird nochmal richtig spannend!

@Erik: Ich weis ja nicht ob du meine Antwort PN auf deine Vorschlag schon
gelesen hast, aber ich habe unsere Ideen (die sich ja sehr ähnlich
waren) einfach ein bischen vermischt. Ich denke das es so ganz gut geworden
ist, aber lies am besten selbst. :-D

So! Jetzt aber weiter im Text:
:P


Bald bricht auch die Nacht herein und wärend Majestix mit seinen Leuten den glorreichen Ausgang dieser Geschichte feiert, nähert sich eine Gruppe Gallier dem Dorf... „Majestix!“ Soeben kommt eine Wache auf die Festtaffel zugestürmt. „Majestix, Miraculix ist zurück und er bringt Egopistix und seine Leute mit!“ „Sieh mal einer an... Ich dachte schon er hätte es vergessen... Schildträger zu mir!“ Und wenig später stehen alle am Tor, alle ausser Obelix, der lieber am Tisch bleibt. „Sonst werden doch die Wildschweine kalt!“
Egoistix und seine Leute betretten das Dorf. Doch während der Häuptling vor wenigen Tagen noch hoch erhobenen Hauptes auf seinem Schild zu unseren Freunden kahm, ist er nun zu Fuß unterwegs und nurnoch ein Schatten seiner selbst. Einen Augenblick steht er nur schweigend da, versucht das unausweichliche noch einen Moment herauszuzögern. Doch es ist unumgänglich. Nun tritt Egoistix vor und wärend er sich vor Majestix verneigt spricht er das aus wovor er sich wohl am meisten gefürchtet hat. Und das merkt man ihm auch deutlich an.
„Majestix.... Ich habe dich zum Kampf der Häuptlinge herausgefordert und kläglich verloren... Nach altem gallischen Brauch..." „Römer!“ Der Schrei der Wache läst alle Anwesenden zusammenschrecken und sofort erstürmen alle die Palisarde um zu sehen wie viele Angreifer es sind. Auch Majestix und Ozenanix schließen sich den anderen an, doch was sie sehen lässt ihnen für einen Augenblick das Blut in den Adern gefrieren.
Wie Geisterlichter flackern die Flammen unzähliger Fackeln in der Dunkelheit und das dämmrige Licht lässt die herrannahmenden Truppen noch gefährlicher erscheinen. Unaufhaltsam nähern sich die römischen Soldaten dem Dorf, vier Gruppen, vom Zenturio des jeweiligen Lagers angeführt, die wie Häuptlinge in einer Reihe vor den Soldaten marschierten. „Meint ihr es ist wirklich eine gute Idee die Gallier anzugreifen, Zenturio Nichtsalsstuss?“ „Keine Sorge, Zenturio Kopfnuss. Diesmal sind wir im Vorteil! Wir sind in der Überzahl und die Gallier haben keinen Zaubertrank!" "Wobei ich deine Erklärung mit den fehlenden Zutaten immernoch mehr als fraglich finde..." "So? Na dann sagt mir eine andere Erklärung wenn ihr eine habt, mein Lieber Zenturio Stupidus!" "Schon gut, schon gut! Fangen wir jetzt lieber keinen Streit an. Dort vorne ist schon das Dorf." "Gut! Eure Männer sollen sich vorbereiten. Wir greifen an sobald alle bereit sind!" Die Zenturionen machen sich auf um ihren Truppen die nötigen Befehle zu erteilen. Auch der Zenturio Nichtsalsstuss macht sich zu seinen Leuten auf, doch dreht er sich nun nocheinmal zum Dorf um. "Dieses Mal habt ihr keine Chance... Bald wird GANZ Gallien uns gehören!" Mit diesen Worten geht er zu seiner Truppe und kurz darauf maschieren die Römischern Truppen in Schildkröten Formation und mit gezücktem Pilum unaufhaltsam auf das uns wohlbekannte Gallische Dorf zu. Und dort herrscht gerade ein riesiger Tumult vor der Hütte von Miraculix...
"Was soll das heißen, du hast keinen Zaubertrank fertig? Du hast doch sonst immer..." "Jaja, normalerweise! Aber in den letzten Tagen ist soviel passiert... Da konnte ich mich nicht um den Zaubertrankvorrat kümmern..." "Beim Teutates, wir sind verloren!" "Die Römer werden uns über den Haufen rennen!" "Dann enden wir alle als Sklaven der Römer!" "Ruhig Leute, ruhig! Noch ist nicht aller Tage Abend!" "Was ist den los?" Egoistix kommt soeben auf die aufgebrachten Gallier zu und sieht fragend in die Runde. Doch Ozeanix wert den Fremdling sofot ab. "Nichts was einen Verräter entwas anginge!" "Ozeanix, bitte! Wir haben im Moment ein echtes Problem, da können wir einen Krieg in den eigenen Reihen nicht gebrauchen!" "Und was sollen wir tun? Die Römer sind uns Zahlenmäßig weit überlegen und..." "Das waren sie in Gergorvia auch! und wir haben trotzdem gesiegt! Hohlt eure Waffen, Männer! Wir werden uns nicht Kampflos ergeben!" "Lang lebe Majestix!" "Es Lebe unser Chef!" Sofort stürmen die Männer los um sich für die bevorstehnde Schlacht zu rüsten und Majestix wendet sich an Miraculix. "Wie lange wirst du für den Trank brauchen." "Nun... Ich muss die Zutaten vorbereiten, dann muss das ganze eine bestimmte Zeit köcheln und..." "Wie lange!" "Etwa... eine Stunde..." "Beim Teutates..." "Das schaft ihr nie! Solange haltet ihr gegen die Römer nicht stand, es sei den..." "Es sei den, wir helfen." Egoistix sieht von Majestix zu Ozeanix, der von dieser Idee nicht begeistert zu sein scheind. "Du? Du hast dich doch bei Gergovia aus dem Staub gemacht als es brenzlich wurde!" "Nun ja... ich..." "Und wer sagt uns das du das jetzt nicht wieder tust?" "Ozeanix, bitte! Er bietet uns seine Hilfe an und in dieser Situation..." "Ach was! Einmal Verräter, immer Verräter!" Wenn er sich einmischen will, dann soll er mit seinen Leuten zum Strand gehen und auf die Frauen und Kinder aufpassen. DAS ist die richtige Aufgabe für ihn!" "Ozeanix!" "Lass gut sein, Majestix. Dein Bruder hat allen Grund mir nicht zu trauen." Mit diesen Worten verlässt Egoistix mit seine Leuten das Dorf und schließt sich Homöopatix und den Dorfrauen an, die sich soeben zum Strand aufmachen.
Derweil haben die Römer das Dorf fast erreicht und bringen die Wurfmaschienen in Position. Majestix, Ozeanix und die übrigen Männer machen sich für den Kampf bereit. "Und nicht vergessen, wir müssen versuchen sie so lange wie möglich vom Dorf fernzuhalten bis Miraculix mit dem Zaubertrank fertig ist!" "Und wie lange wird das dauern?" "Oh.. ähm... bestimmt nicht allzulange." Mit diesen Wort besteigt Majestix sein Schild und gibt dne Gallier den Befehl zum Angriff.
Wie eine Wilde Horde stürmen die Unbeugsamen den Römern entgegen, eine unaufhaltsamme Gruppe mutiger Krieger, die im fahlen Mondlich alles dafür geben um ihr Dorf und ihre Familien zu beschützen. Schon Treffen die ersten Schwerter auf römische Schilde, werden die ersten Lanzen zerbrochen und Helme durch die Luft geschleudert. Plötzlich erhellt ein Feuerball die Nacht und bald steht das gallische Dorf in Flammen. Doch umso mehr Schaden die Römer anrichten, umso größer wird die Kampfeslust der Gallier. Doch bald schwindet der anfängliche Vorsprung der gallischen Krieger, mehr und mehr werden sie zurückgedrengt und die Schlacht scheint endschieden. Einige Gallier wurden bereits von den Römer gefangen genommen und vortgebracht und auch für Majestix scheint das Ende der Schlacht gekommen zu sein. Durch den Häuptlingskampf immernoch geschwächt, hat er sichtlich Mühe den Angriffen der Soldaten stand zu halten und auch Ozeanix, der seit Jahren nicht mehr gekämpft hat, fällt es immer schwerer sich zu wehren. Plötzlich trifft ein heftiger Schlag Ozeanix und er fällt bewustlos zu Boden. Schon wird er von zwei Römern gepackt und vortgezerrt. Doch Majestix stürmt wutendbrannt heran um seinen Bruder zu befreihen doch schon trifft auch ihn ein Angriff und er geht seinerseits zu Boden. Einen Augenblick bleibt er orientierunglos liegen, wärend um ihn herum weiterhin der unerbitterliche Kampf um das Dorf tobt. Majestix versucht gerade wieder aufzustehen, als er unsanft zu Boden gedrückt wird und im nächsten Augenblick spürt er die Klinge eines Schwertes an seinem Hals. "Es ist vorbei, Gallier! Das Schicksal deines Dorfes ist besiegelt. Und deines auch..." Schon holt der Römer zum endscheidenen Schlag aus, die Klinge saust nacht unten, unaufhaltsam auf den wehrlos am Boden liegen Majestix zu. Schon sieht der gallische Häuptling sein Leben beendet, als plötzlich...

...

:P :-D


Greetz

Kikix

Benutzeravatar
idemix
AsterIX Druid
Beiträge: 793
Registriert: 18. Oktober 2005 07:24
Wohnort: Südtirol

Beitrag: # 14130Beitrag idemix
4. Dezember 2006 17:32

Wie gewohnt: Schön und spannend!

Nur eine Frage: Wo ist Obelix? Normalerweise schafft er es spielend die Römer alleine aufzuhalten, und wenn es noch so viele sind...
:idefix: wuff! wuff! JAUL? JÅUL! GRRRØØØÅÅRRR! :wuff:

Und so was schimpft sich Lyriker!

Kikix

Beitrag: # 14135Beitrag Kikix
5. Dezember 2006 08:00

Uhijuijui... Da hast du natürlich Rechtm Idemix, da muss eine erklärung her...
*grübel, grübel* Hm... Mal sehen ob mir da was schlüssiges zu einfällt...
Aber schön das es gefällt! :-D (Ich wunder mich das Erik noch garnichts
geschreiben hat... Der ist doch sonst immer so fix... :-D ;-) )


Greetz

Kikix

Antworten