Eine Majestix-Fan Geschichte...

Bereich für Fanprojekte und -geschichten - Informationen zum Bereich beachten!

Moderatoren: Iwan, Carsten

Antworten
Benutzeravatar
idemix
AsterIX Druid
Beiträge: 786
Registriert: 18. Oktober 2005 07:24
Wohnort: Südtirol

Beitrag: # 13535Beitrag idemix
31. Oktober 2006 09:06

Das freud mich, dass die Schreibblockade vorbei ist!

Hui ist das spannend, du spannst uns ja ganz schön auf die Folter...

Schön, weiter so!
:idefix: wuff! wuff! JAUL? JÅUL! GRRRØØØÅÅRRR! :wuff:

Und so was schimpft sich Lyriker!

Kikix

Beitrag: # 13587Beitrag Kikix
3. November 2006 17:30

Und ich hoffe das ich bald weiterschreiben kann...

Schön das es gefällt! :-D
Ich hab die ganze Story auf der ersten Seite dieses Thema's erneuert
und gegen eine Rechtschreibgeprüfte Endversion ausgetauscht.
Es lohnt sich also auf jeden Fall das ganze nochmal in aller Ruhe zu lesen.


Greetz

Kikix

Kikix

Beitrag: # 13657Beitrag Kikix
10. November 2006 22:51

Nebel liegt auf den Wiesen und Feldern, der Morgentau tropft von den Zweigen der Bäume und die ersten Vögel begrüßen den neuen Tag. Alles scheint so edylisch wie immer. Doch... "Das kannst du nicht machen, Majestix!" "Wir wollen Egoistix nicht als Häuptling!" "Du musst den Zaubertrank nehmen, Chef!" Vor der Hütte des Häuptlings steht eine Menschentraube und alle reden lautstarkt auf den Häuptling ein. Dieser sieht betrübt von einem zum anderen, dann bittet er um Ruhe. Einen Augenblick schweigt er, dann meint er ganz ruhig: "Ihr könnt machen was ihr wollt, ich werde kämpfen, und zwar OHNE den Zaubertrank. Wenn euch das nicht passt..." Langsam geht er durch die Menge in Richtung Tor. "...dann müsst ihr euch wohl einen anderen Häuptling suchen. Noch habt ihr Zeit..." Mit diesen Worten verwindet er in Richtung Wald um seinen Trainigsplatz aufzusuchen. Schweigend schauen ihm die Dorfbewohner nach.
In der zwischenzeit im Lager des Egoistix...
"Sag mal Chef... Willst du den garnicht trainieren?" Soeben bring einer der Gallier seinem Chef ein gebratenes Wildschwein, wärend dieser sich auf einem gemüdlichen Lager räkelt. "Wozu sich unnötig anstrengen? Ich gewinne doch sowiso... Also..." Vollkommen ruhig beisst Egoistix von seinem Wilmschwein ab. Seine Leute schaun ihn fragend an, wagen aber nichts weiter zu sagen.
Majestix hat derweil seinen Platz auf der Lichtung erreicht. Kurz schaut er sich um, dann macht er sich bereit für sein Training. Der Baum, an dem er zuvor trainiert hat ist noch genau so wie er ihn verlassen hat. Das Stroh ist überall auf dem Bodern verstreut, und nurnoch ein paar Fetzen hängen an den Tauen, mit dem das Stroh am Baum befestigt war. Und wärend Majestix an einem andernen Baum seine Kräfte trainiert, geht ein kräftiger Wind durch die Bäume. Und wärend die letzten Strohhalme vom Wind vortgetragen werden, wird auf dem Stamm des Baumes endgültig die Schnitzerei sichtbar:

Tant que vous restez avec moi, tout est simple…
(So lange du bei mir bist, ist alles einfach...)

Lang schon ist die Sonne am Horizont verschwunden. Der letzte Tag vor dem Kampf ist zuende. War dies der letzte Tag der "Unbeugsammen"? Wer weis...
Die Römer haben auf dem Platz vor dem Wald der das Dorf umgibt den Kampfrind aufgebaut und wie schon beim letzten Kampf der Häuptlinge haben sich aus dieses Mal viele fahrenden Barbaren versammelt um sich ihre Sesterzen zu verdienen. Überall herrscht tiefe Ruhe, auch im Lager von Egoistix und seinen Leuten schläft schon alles. Und im Dorf'? Nun...
Alle Bewohner des Dorfes haben sich versammelt. Den ganzen Tag schon haben sie über die Worte von Majestix diskutiert. Nun nun scheind eine Entscheidung gefallen zu sein. Soeben ergreift Troubadix das Wort. "Nun... Es ist uns allen sicher nicht leicht gefallen, aber... nach der letzten Abstimmung steht der Entschluss fest. Wir..." "Ihr habt euch also entschieden." Erschreckt drehen sich alle zum Tor um. Dort steht Majestix, vollkommen ruhig, so als hätte er schon längst gewust wie die Entscheidung ausfallen würde. "Nun... Majestix, bitte versteh uns nicht falsch, du... du bist ein hervorragender Kämpfer..." "Und ein super Häuptling!" "Natürlich, natürlich, aber..." "Aber euer Vertrauen habe ich anscheined trotz allem nicht." Stille tritt ein. Betretten schauen alle zu Boden. Majestix seufzt. "Nun gut... Ihr habt euch entschieden. Und wenn es für das Dorf das Beste ist... dann sei es so." Mit diesen Worten verschwindet der Häuptling in seiner Hütte. Immernoch stehen die Gallier betrübt auf dem Dorfplatz. "Ich fürchte," meint nun Verleihnix, "wir haben einen Fehler begangen..." Und so legt sich die Nacht über Gallien.
Zuletzt geändert von Kikix am 15. November 2006 14:25, insgesamt 4-mal geändert.

Benutzeravatar
Erik
AsterIX Druid
Beiträge: 6827
Registriert: 8. August 2004 17:55
Wohnort: Deutschland

Beitrag: # 13669Beitrag Erik
11. November 2006 11:01

Hallo Kikix,

wirklich mal wieder sehr spannend geschrieben, Dein neuer Teil, gefällt mir sehr gut - wie eigentlich fast immer.
Kikix hat geschrieben:War dies der letzte Tag der "Unbeugsammen"? Wer weis...
Klar, daß Du mit diesem Satz Dramatik aufbauen willst. Allerdings hängt das Schicksal der "Unbeugsamen" wohl eher von Miraculix ab, als vom Häuptling. :wink: Dennoch: Das soll ausdrücklich keine Kritik an dieser Stelle sein, Du solltest es der Stimmung wegen so lassen.
Kikix hat geschrieben:Wir... werden einen neuen Häuptling wählen..." "Ihr habt euch also entschieden."
An dieser Stelle allerdings muß ich Kritik üben, denn sie kann so nicht stimmen. Schon weiter oben erwähnte Majestix ja, die Dorfbewohner hätten noch Zeit, sich einen neuen Häuptling zu suchen. Dort konnte man es noch so verstehen, daß er meine, es stünde ihnen frei, das Dorf zu verlassen. Hier jedoch wird klar, daß Du eine Abwahl meinst. Und diese Möglichkeit steht den Galliern leider nach dem Stammesgesetz nicht offen.

In der Tat herrscht im Dorf ein System der Häuptlingswahl. Allerdings wird dieses ganz offensichtlich durch das Herausforderungssystem zwischen den einzelnen Dörfern bzw. Stämmen überlagert. In Kampf erfahren wir eindeutig, daß es einem herausgeforderten Häuptling nicht möglich ist, zu Gunsten eines anderen abzudanken. Dies muß logischerweise auch seine Abwahl betreffen. Sinn ist ja, daß der Herausgeforderte kämpft und nicht ein zwischenzeitlich neu ins Amt gekommener Häuptling. Wäre dies anders, hätte Majestix sich in Kampf ohne mit der Wimper zu zucken - zumindest zwischenzeitlich - von Obelix ersetzen lassen.
Offen bleibt dabei zugegebenermaßen die Frage, wie lange ein durch einen Häuptlingskampf ins Amt gekommerner Häuptling seine Stellung behält, bzw. ob auch ein auf diese Weise ins Amt gekommener Häuptling abgewählt werden kann. Das ist aber an dieser Stelle unwichtig, da jedenfalls die klare Folge eines wie auch immer gearteten Abtritts von Majestix zunächst einmal die Übernahme des Dorfes durch Egoistix wäre.

Du brauchst allerdings dafür nicht die ganze Geschichte umschreiben. Es genügt ja, wenn Miraculix oder Asterix kommen und die Gallier, einschließlich Majestix auf diesen Umstand hinweisen. Es kann sich ja nicht jeder so gut mit den Stammesgesetzen auskennen und Majestix hat weißgott anderes im Kopf... :-D

Gruß
Erik
"Alle sollt ihr noch sehen, daß ich habe recht!" (Erik der Blonde, Die große Überfahrt, S. 5)

Kikix

Beitrag: # 13673Beitrag Kikix
11. November 2006 13:01

Hallo Freunde! Hi Erik!

Es freut mich, das dir dieses Szene gefällt! Ich hoffe das sie auch allen
anderen fleisigen Lesern zusagt.
Erik hat geschrieben:
Kikix hat geschrieben:War dies der letzte Tag der "Unbeugsammen"? Wer weis...
Klar, daß Du mit diesem Satz Dramatik aufbauen willst. Allerdings hängt das Schicksal der "Unbeugsamen" wohl eher von Miraculix ab, als vom Häuptling. :wink:
Nun, da hast du im normalfall wohl recht, aber ich dachte mir, da Majestix
ja (Um seiner Ehre Willen) keinen Zaubertrank für dne Kampf nehmen will
hängt dieses mal wohl alles von ihm ba. Aber du sagtest ja ich könnte das
der Stimmung halber so lassen. Ich wollte auch nur erwähnen wieso ich
diesen satzt an dieser Stelle gebraucht hab. *g*

Erik hat geschrieben:
Kikix hat geschrieben:Wir... werden einen neuen Häuptling wählen..." "Ihr habt euch also entschieden."
An dieser Stelle allerdings muß ich Kritik üben, denn sie kann so nicht stimmen. Schon weiter oben erwähnte Majestix ja, die Dorfbewohner hätten noch Zeit, sich einen neuen Häuptling zu suchen. Dort konnte man es noch so verstehen, daß er meine, es stünde ihnen frei, das Dorf zu verlassen. Hier jedoch wird klar, daß Du eine Abwahl meinst. Und diese Möglichkeit steht den Galliern leider nach dem Stammesgesetz nicht offen.

...

Du brauchst allerdings dafür nicht die ganze Geschichte umschreiben. Es genügt ja, wenn Miraculix oder Asterix kommen und die Gallier, einschließlich Majestix auf diesen Umstand hinweisen. Es kann sich ja nicht jeder so gut mit den Stammesgesetzen auskennen und Majestix hat weißgott anderes im Kopf... :-D
Nun ja... Dieser Regel war mir erlich gesagt entfallen. Und.. ich kann es
momentan auch nicht nachlesen, weil mein Kampf-Band... verschwundne ist! *heul* :cry: *schniff*

Ich hab die Szene etwas geändert:

Alle Bewohner des Dorfes haben sich versammelt. Den ganzen Tag schon haben sie über die Worte von Majestix diskutiert. Nun nun scheind eine Entscheidung gefallen zu sein. Soeben ergreift Troubadix das Wort. "Nun... Es ist uns allen sicher nicht leicht gefallen, aber... nach der letzten Abstimmung steht der Entschluss fest. Wir..." "Ihr habt euch also entschieden." Erschreckt drehen sich alle zum Tor um. Dort steht Majestix, vollkommen ruhig, so als hätte er schon längst gewust wie die Entscheidung ausfallen würde. "Nun... Majestix, bitte versteh uns nicht falsch, du... du bist ein hervorragender Kämpfer..." "Und ein super Häuptling!" "Natürlich, natürlich, aber..." "Aber euer Vertrauen habe ich anscheined trotz allem nicht." Stille tritt ein. Betretten schauen alle zu Boden. Majestix seufzt. "Nun gut... Ihr habt euch entschieden. Und wenn es für das Dorf das Beste ist... dann sei es so." Mit diesen Worten verschwindet der Häuptling in seiner Hütte. Immernoch stehen die Gallier betrübt auf dem Dorfplatz. "Ich fürchte," meint nun Verleihnix, "wir haben einen Fehler begangen..." Und so legt sich die Nacht über Gallien.

Ich hab nur ein paar Wörter und zwei Sätze weggestrichen und schon
passt es! (Hoffe ich... :-D )

Ich habe ja dieses Mal auch
etwas Französisch eingebaut... Allerdings ist das eine Computergenerierte
Übersetzung und da ich des Französischern nicht mächtig bin weis ich
nicht ob der satz so stimmt.

Tant que vous restez avec moi, tout est simple…
(So lange du bei mir bist, ist alles einfach...)


Kann das vieleicht jemand mit Ahnung für mich überprüfen? Währe echt
nett. Schließlich will ich ja keine Fehler in der Muttersprache unserer
unbeugsammen Freunde emachen. :-D

Ok... Ich werd mich dann mal wieder ans tippseln machen. Lesen uns!


Greetz

Kikix
(Majestix-Fanin)
Zuletzt geändert von Kikix am 20. Januar 2008 01:36, insgesamt 1-mal geändert.

Kikix

Und weiter geht's!

Beitrag: # 13674Beitrag Kikix
11. November 2006 14:50

Ich hab keine Ahnung was momentan mit mir los ist, ich könnte glaub ich drei
Geschichten auf eimal schreiben! Ich sprühe gerade zu vor Ideen!
Aber nun weiter im Text!

********** ********* ********** **********

Ein Hahnenschrei zerreist die Stille der nacht udn die ersten Sonenstrahlen fallen auf den Kampfplatz. Der Tag des großen Kampfes hat begonnen.
Von allen Seiten ströhmen die Leute heran, haben doch die Römer sofort alles in bewegung gesetzt, damit auch alle umliegendne Dörfer und Städte von diesem Kampf erfahren. „Um so mehr Zuschauer,“ meint der Zenturio von Aquarium gerade zu seinen Kollegen von den anderen drei Lagern, „um so größer ist die Schande für den Verlierer!“ „Und der werde nicht ich sein!“ Stolz auf seinem Schild stehend, betritt Egoistix und sein Gefolge den Platz. Der Zenturio von Aquarium lacht. „Ihr glaubt doch nicht immernoch daran das ihr gegen Majestix siegen könntet?“ „Ich glaube es nicht, ich weis es. Er wird nämlich ohne den Zaubertrank kämpfen.“ Und ohne die vollkommen verwirrten Römer noch eines Blickes zu würdigen, zieht Egoistix vorbei, zu dem Zelt das für ihn nahe des Ringes aufgebaut wurde.
Im Dorf der Unbeugsammen herrscht immernoch stille. Kein Mensch ist zu sehen, nicht einmal ein Kind. Nur Majestix steht einsam vor seiner Hütte. Traurig lässt er den Kopf hängen. „Wenn sowieso nimmand an meinen Sieg glaubt, wieso kämpfe ich dann überhaupt...“ Vollkommen mutlos steht der einst so stolze Häuptling da, als er plötzlich aufblick. Miraculix kommt soeben auf ihn zu. „Majestix.... Komm mit mein Freund.“ Ohne noch etwas zu sagen führt er den verdutzten Majestix zu seiner Hütte... Wo alle Dorfbewohner auf ihn warten. Majestix schaut von einem zum anderen. „Die Dorfbewohner wollen dir etwas sagen...“ „Nun... wir... Wir wollten.. Dir viel Glück wünschen für deinen Kampf... Häuptling.“ Mit diesen Worten machen die Gallier den Weg frei zu Majestix Schildträgern, die den Schild den Vercingetorix bereit halten. „Ihr... Ihr bleibt also?“ „Natürlich!“, ruft Obelix. „Oder dachtest du etwas anderes?“ „Es tut uns Leid das wir an dir gezweifelt haben, Majestix. Uns ist klar geworden, das du alles für unsere Dorf tuen würdest. Und wenn du denkst das du den Kampf auch ohne Zaubertrank schafst... dann glauben wir daran.“ Majestix weis nicht er dazu sagen soll. Er schaut noch einmal von einem zum anderen, dann betritt er seinen Schild. Mit lautem Jubel wird der Häuptling der Unbeugsammen gegrüsst. Miraculix schaut den Galliern lächeld nach, die sich nun mit lauten Rufen auf den Weg zum Kampfplatz machen. „Na also.“, meint der Druide schmuzelnd. „Geht doch.“ Damit geht er wieder in seine Hütte. Doch kaum in der tür, bleibt er völlig überrascht wie angewurzelt stehen. „Gutemine...“

********** ********* ********** **********


Greetz

Kikix

Benutzeravatar
idemix
AsterIX Druid
Beiträge: 786
Registriert: 18. Oktober 2005 07:24
Wohnort: Südtirol

Beitrag: # 13693Beitrag idemix
12. November 2006 16:34

Hi Kikix,

freut mich, dass du voller Ideen bist. Das Resultat daraus ist hervorragend! Und die Spannung bleibt erhalten, weiter so!

Was mich ehrlicherweise ein wenig stört, ist dass so die Möglichkeit, man habe entgegen der Stammesgesetze Majestix abwählen wollen, immer noch im Raume steht. Das würde ich doch in Richtung Erik's Vorschlag umändern, dass Miraculix oder Asterix, oder gar Majestix selbst (oder vielleicht Methusalix) die anderen darauf hinweist, dass eine Abwahl nicht möglich ist.
:idefix: wuff! wuff! JAUL? JÅUL! GRRRØØØÅÅRRR! :wuff:

Und so was schimpft sich Lyriker!

Kikix

Beitrag: # 13696Beitrag Kikix
12. November 2006 17:39

idemix hat geschrieben: freut mich, dass du voller Ideen bist. Das Resultat daraus ist hervorragend! Und die Spannung bleibt erhalten, weiter so!
Mach ich, idemix, mahc ich! ich bin momentan durch nichts in meinem
krativen Tatendrang zu stoppen!
idemix hat geschrieben: Was mich ehrlicherweise ein wenig stört, ist dass so die Möglichkeit, man habe entgegen der Stammesgesetze Majestix abwählen wollen, immer noch im Raume steht. Das würde ich doch in Richtung Erik's Vorschlag umändern, dass Miraculix oder Asterix, oder gar Majestix selbst (oder vielleicht Methusalix) die anderen darauf hinweist, dass eine Abwahl nicht möglich ist.
Schon erledigt:

Nebel liegt auf den Wiesen und Feldern, der Morgentau tropft von den Zweigen der Bäume und die ersten Vögel begrüßen den neuen Tag. Alles scheint so edylisch wie immer. Doch... "Das kannst du nicht machen, Majestix!" "Wir wollen Egoistix nicht als Häuptling!" "Du musst den Zaubertrank nehmen, Chef!" Vor der Hütte des Häuptlings steht eine Menschentraube und alle reden lautstarkt auf den Häuptling ein. Dieser sieht betrübt von einem zum anderen, dann bittet er um Ruhe. Einen Augenblick schweigt er, dann meint er ganz ruhig: "Ihr könnt machen was ihr wollt, ich werde kämpfen, und zwar OHNE den Zaubertrank. Wenn euch das nicht passt..." Langsam geht er durch die Menge in Richtung Tor. "...dann müsst ihr euch, da ihr mich ja nun nicht mehr abwählen könnt, wohl ein anderes Dorf suchen. Noch habt ihr Zeit..." Mit diesen Worten verwindet er in Richtung Wald um seinen Trainigsplatz aufzusuchen. Schweigend schauen ihm die Dorfbewohner nach.

Kikix

Beitrag: # 13705Beitrag Kikix
13. November 2006 20:11

Damit niemand auf den absurden Gedanken kommt, ich würde diese
Geschichte anch beginn meiner neuen Story vernachlässigen ( ;-) ), hier der
neueste Story teil. Es wird Spannend! Viel Spaß beim lesen, Leute!

ACHTUNG!
Dieses Textstück ist noch in bearbeitung, es könnten sich hier und da
noch ein paar Sätze ändern. Fals ich noch etwas ändern sollte, werde ich
das aber hier anmerken. THX!


*************** *************** ***************

„In der linken Ecke: Der Häuptling der Unbeugsammen Gallier. Der bis Dato ungeschlagene: Majestix!“ Laute Jubelschreie hallen über die Wiese, als der römische Schiedsrichter den Chef unserer gallischen Freunde ansagt. „Und in der rechten Ecke, sein Herausvorderer. Häuptling von 4 gallischen Dörfern: Egoistix!“ Nicht minder Laut bejubeln die anderen Gallierer ihren Häuptling. „Macht euch für den Kampf bereit!“ Sichtlich nervös gibt Majestix seinen Waffengürten, seinen Helm und seinen Umhang in die Hände von Asterix. Und auch der scheint besorgt, als er sich nun noch einmal den Gegner ansieht. „Majestix... Ich weis du hörst es nicht gern, aber wäre es nicht besser wenn du wenigsten einen kleinen Schluck...“ „Asterix! Ich sage es zum letzten mal: Keinen Zaubertrank! Nicht nur das ich sonst meinen Schwur brechen würde... Ich werde den Trank auch garnicht brauchen!“ „Bist du dir da so sicher?“ Hönisch sieht Egoistix zu Majestix und lässt dabei gekonnt seine Muskeln spielen. „Hör auf mit der Angeberei, Egoistix. Sie wird dir hier nichts nützen. Und ausserdem... hat das doch auch schon in Gergovia nicht funktioniert...“ „Klopf lieber nicht zu große Sprüche, mein Bester! Es wird dir sonst nicht gut bekommen!“ Mit diesen Worten dreht sich Egoistix zu einem seiner Leute um, um ihm seinerseits Waffelgürtel, Helm und Umhang zu reichen. Und in diesem Augenblick verschlägt es Majestix die Sprache. „Hübsch, nicht war?“ Egoistix sieht über seine Schulter zu dem vollkommen geschockten Majestix. „Sieh genau hin, Majestix! Diese Narben habe ich dir zu verdanken!“ Über Egoistix gesammten Rücken ziehen sich dicke Narbenm die dem Anschein nach von heftigen Peitschenhieben stammen. Einen Augenblick noch steht Majestix fassungslos da, dann kommt er wieder zur Besinnung. „Glaub was du willst, aber das da hast du dir selbst zuzuschreiben. Schließlich bist du doch nach deiner feigen Flucht vom Schlachtfeld in Gefangenschaft geraten, oder?“ Wütend starrt Egoistix seinen Kontrahenten an, doch bevor er noch etwas sagen kann, betritt der Schiedrichter wieder den Ring und verkündet lautstark:
„Im Kampf gelten folgende Regeln: Alle Schläge sind erlaubt! Geht einer der Kämpfer zu Boden, so gilt dieser als besiegt, wenn er nicht innerhlab von 10 Sekundne wieder auf den Beinen steht. Der Besiegte unterwirft mit seinem Stamm nach alter, gallischer Regel, dem Sieger. Jeder geht jetzt in seine Ecke, und beim Trompetenstoß beginnt der Kampf. Auf daß der Bessere gewinnen möge!“ Einen Augenblick herrscht atemloses Schweigen. Der Schiedsrichter hebt die hand. Der Trompeter macht sich bereit... Die Hand senkt sich, das Trompetensignal ertönt. Sofort erhebt sich ein riesiger Tumult, jede Seite feuert ihren Häuptling an. Der große Kampf hat begonnen...

Schlag auf Schlag, Hieb auf Hieb. Niemand schenkt dem anderen etwas, die Schläge sind von brutaler Gewalt doch keiner der beiden Kämpfer will locker lassen. Doch obwohl es aussieht, als wären beide Kontrahenten gleich stark, zeigt sich mit zunahme der Kampfzeit, das einer der beiden seine Deckung immer mehr vernachlässigt. Auch die Gegenschläge lassen nach und er gerät immer mehr ins Schwanken. Jetzt setzt der Gegner zu einem gefährlichen Schlag an, er hohlt aus, trifft. Sein Gegenüber gerät gefährlich ins wanken, fängt sich aber nocheinmal. Doch schon folgt der nächste Schlag, direkt auf die Brust. Der Getroffen sinkt in die Knie, ring nach Atem. Und kaum das er den Boden berührt, ist auch schon der Schiedrichter zur Stelle und fäng erbahrmungslos an zu zählen. „Eins...“ Die Menge tobt, und eine Seite versucht ihren Häuptling mit allen Mitteln anzufeuern. „Zwei...“ „Nicht aufgeben, beim Teutates!“ „Drei...“ „Bei Belenos, du schaffts das!“ „Vier...“ „Kämpfe für uns, Majestix!“ „Fünf...“ Mit einem höhnischen Grinsen sieht Egoistix auf den am Boden knieenden. „Gib es auf Majestix! Du hast schon verloren!“ „Das... Das denkst du!“ keuchend richtet sich Majestix auf, schwank noch einen Augenblick, um sich dann wieder vor seinem Gegner aufzubauen. „Du musst dich schon mehr anstrengen um mich zu besiegen!“ Mit diesesn Worten verpasst Majestix dem für einen Moment vollkommen perplexen Egoistix einen kräftigen Kinnharken. „Bravo, Majestix!“ „Lang lebe Majestix, unser Häuptling!“ Und so geht der Kampf weiter, Schlag für Schlag, Hieb für Hieb. Doch wärend Majestix immer mehr nach Luft ringt, scheint Egoistix noch kein bisschen erschöpft. Er steckt die Schläge seines Gegners geradezu locker weg und um so kraftloser Majestix wird, um so mehr scheint Egoistix’ Kraft zu steigen. Und wieder schaft es Majestix nicht die Schläge des anderen abzuwehren. Ein Schlag in den Bauch, einen linken Harken auf die Brust, ein rechter ins Gesicht... „Ich werde dich besiegen...“ Majestix kann sich nicht mehr halten, sackt vollkommen kraftlos in sich zusammen und schlägt schließlich mit voller Wucht auf die Bretter des Ringes auf.. „Dein Dorf gehört mir...“ Majestix liegt regunslos da, das Schicksal unserer gallischen Freunde scheint entgültig besiegelt. „Und nicht nur dein Dorf wird mir gehören... auch Gutemine!“ Mit diesen Worten will sich Egoistix auf den wehrlosen Stürzen, doch dann besinnt er sich eines besseren. Wärend der Schiedrichter Majestix anzählt, wendet sich Egoistix seinen Leuten zu: „Ich habe gesiegt! Damit gehört mir das fünfte Gallische Dorf!“ Jubelschreie erfüllen die Luft, wärend die Unbeugsammen fassungslos auf den Ring starren, wo der Schiedrichter die letzten Sekunden anzählt. Und so bemerkt niemand das sich zwei weitere Dorfbewohner dem Kampfplatz nähern...

*************** *************** ***************

Greetz

Kikix

Benutzeravatar
idemix
AsterIX Druid
Beiträge: 786
Registriert: 18. Oktober 2005 07:24
Wohnort: Südtirol

Beitrag: # 13708Beitrag idemix
14. November 2006 12:30

Kikix hat geschrieben: Es wird Spannend!
in der Tat!
Kikix hat geschrieben: als der römische Schiedsrichter
Der Schiedsrichter ist ein Römer? Ich würde einen gallischen Druiden geeigneter finden!

Sonst toll, bitte schnell weiterschreiben!
:idefix: wuff! wuff! JAUL? JÅUL! GRRRØØØÅÅRRR! :wuff:

Und so was schimpft sich Lyriker!

Kikix

Beitrag: # 13709Beitrag Kikix
14. November 2006 16:14

idemix hat geschrieben:
Kikix hat geschrieben: als der römische Schiedsrichter
Der Schiedsrichter ist ein Römer? Ich würde einen gallischen Druiden geeigneter finden!

Sonst toll, bitte schnell weiterschreiben!

Nun ja... Da es sich ja bei den beiden Kontraheneten schon um Gallier
handelt, dachte ich mir, ein Römer konnte unparteiischer "wirken" als ein
Druide. (Die betohnung liegt auf "wirken", schließlich wissen wir ja das die
Römer den guten Majestix am liebsten besiegt sehen würden.)

*g* So viel dazu. Und weiterschreiben werde ich auf jeden... Weis nurnich
wann. :evil: <-LOL


Greetz

Kikix

Benutzeravatar
idemix
AsterIX Druid
Beiträge: 786
Registriert: 18. Oktober 2005 07:24
Wohnort: Südtirol

Beitrag: # 13710Beitrag idemix
14. November 2006 16:58

Nur ist so ein Kampf der Häuptlinge eine rein "innergallische" Angelegenheit. Den "Feind" als Schiedsrichter engagieren... das kommt mir sehr seltsam vor. Ein Druide hingegen, der aus einem anderen Dorf kommt, wäre m.E. unparteiischer.

Aber natürlich ist dies deine Geschicht und wenn du einen Römer besser findest, dann lass ihn ruhig drinnen.
:idefix: wuff! wuff! JAUL? JÅUL! GRRRØØØÅÅRRR! :wuff:

Und so was schimpft sich Lyriker!

Benutzeravatar
Erik
AsterIX Druid
Beiträge: 6827
Registriert: 8. August 2004 17:55
Wohnort: Deutschland

Beitrag: # 13712Beitrag Erik
14. November 2006 23:02

Hallo,
idemix hat geschrieben:Nur ist so ein Kampf der Häuptlinge eine rein "innergallische" Angelegenheit. Den "Feind" als Schiedsrichter engagieren... das kommt mir sehr seltsam vor.
mir überhaupt nicht! In Kampf hat auch ein Zenturio den Kampf eröffnet, am Tisch des Ringgerichts saß ein römischer Legionär und ein anderer hat mit einem Blasinstrument Signal gegeben. Sicher war der Kampf dort noch "romanisierter", da Augenblix ja auf Wusch der Römer gekämpft und beim Kampf sogar Legionärskleidung getragen hat. Offiziell war es dennoch eine rein gallische Angelegenheit zwischen 2 Stammeshäuptlingen. Insofern schließt das ganz offensichtlich nicht die Römer als "Offizielle" aus. Die sind ja nun mal auch die Staatsmacht im Lande, insofern haben sie diese Aufgabe wohl einfach an sich gerissen.

Insofern finde ich es an dieser Stelle sogar gut, wenn das wieder die Römer übernehmen.

Ansonsten kann ich aber noch nichts Fundiertes zu Deinem letzten Teil sagen, da ich leider noch nicht zum Lesen gekommen bin. Das hole ich aber bald nach.

Gruß
Erik
"Alle sollt ihr noch sehen, daß ich habe recht!" (Erik der Blonde, Die große Überfahrt, S. 5)

Benutzeravatar
idemix
AsterIX Druid
Beiträge: 786
Registriert: 18. Oktober 2005 07:24
Wohnort: Südtirol

Beitrag: # 13722Beitrag idemix
15. November 2006 10:40

Erik hat geschrieben: In Kampf hat auch ein Zenturio den Kampf eröffnet, am Tisch des Ringgerichts saß ein römischer Legionär und ein anderer hat mit einem Blasinstrument Signal gegeben.
Mein Gegenargument hast du bereits vorweggenommen:
Erik hat geschrieben:Sicher war der Kampf dort noch "romanisierter", da Augenblix ja auf Wusch der Römer gekämpft und beim Kampf sogar Legionärskleidung getragen hat.
:wink:
:idefix: wuff! wuff! JAUL? JÅUL! GRRRØØØÅÅRRR! :wuff:

Und so was schimpft sich Lyriker!

Benutzeravatar
Erik
AsterIX Druid
Beiträge: 6827
Registriert: 8. August 2004 17:55
Wohnort: Deutschland

Beitrag: # 13724Beitrag Erik
15. November 2006 11:51

Hallo idemix,
idemix hat geschrieben:Mein Gegenargument hast du bereits vorweggenommen:
und ich habe es sogar bereits entkräftet:
Erik hat geschrieben:Offiziell war es dennoch eine rein gallische Angelegenheit zwischen 2 Stammeshäuptlingen.
8)

Gruß
Erik
"Alle sollt ihr noch sehen, daß ich habe recht!" (Erik der Blonde, Die große Überfahrt, S. 5)

Antworten