Wie findet ihr das comic Obelix auf kreuzfahrt

Allgemeine Themen, die etwas mit Asterix zu tun haben und Vorstellung aktueller Asterix-Hefte, -Filme und -Produkte.

Moderatoren: Erik, Maulaf

idefix

Beitrag: #Beitrag idefix »

Hi leute Gestern abend hab ich mir die Geschichte noch mal durch gelesen.
Ich hatte unrecht die reise nach Atlantis ist doch nicht der Kern der Geschichte.
Ehr das Mann die neben wirkung des Trankes wiklich Kennen lert :-D .
Und auch mal wie Obelix als Kind aus sah.
Sollen wir noch weiter über das Comic reden Iwan???
Coriza

Beitrag: #Beitrag Coriza »

Also, ich muss Erik in allen in seiner Rezension erwähnten Punkten zustimmen. Diese fliegenden Kühe und so'n Zeug sind doch einfach albern! Und Miraculix' Bemerkung dazu noch dämlicher - ist die im Original eigentlich intelligenter? Ich fand das Buch so blöd, dass ich mir im Gegensatz zu den älteren Bänden die französische Ausgabe nicht besorgt habe.
Anders als etwa bei fliegenden Teppichen in Indien habe ich auch noch nie von einer Atlantis-Tradition gehört, die dort fliegende Kühe ansiedelt.
Ideen von ewiger Jugend haben natürlich durchaus eine lange Tradition - aber eben doch wohl eher Jugend und nicht Klein- oder Grundschulkindalter. Kinder in dem Alter haben zwar wohl von Erwachsenen aus gesehen ein angenehmes Leben (zumal sie auf Atlantis offenbar nichts lernen oder arbeiten müssen), für die Kinder selber aber ist es doch meist der größte Wunsch, endlich "groß" zu sein!
Nein, für den Band hat mir Uderzo doch zu tief in die Unwahrscheinlichkeitskiste gegriffen. Und die Figuren sind für mein Empfinden auch bei den neueren Bänden irgendwie grober gezeichnet und greller koloriert.
Außerdem finde ich, wie Asterix um Obelix' Verwandlung heult, passt nicht zu seinem Charakter. Sicher darf er traurig sein, und auch Männer dürfen mal weinen, aber für mein Gefühl passt das so nicht - ich denke vor allem an das eine Bild, wo er so richtig in Tränen steht. Da dreht sich mir der Magen um.

Coriza
Benutzeravatar
Erik
AsterIX Druid
Beiträge: 7772
Registriert: 8. August 2004 17:55
Wohnort: Deutschland

Beitrag: #Beitrag Erik »

Hallo Coriza,

über Zustimmung feut man sich ja immer. :-D Einen Punkt in Deinem Beitrag möchte ich aber nochmal hervorheben, da er - nicht nur in Beziehung auf Band 30 - auch mir schon häufiger aufzufallen schien.
Coriza hat geschrieben:Und die Figuren sind für mein Empfinden auch bei den neueren Bänden irgendwie grober gezeichnet [...].
Ich habe tatsächlich den Eindruck, daß ab ca. Band 29, vielleicht auch erst ab Band 30, der Detailreichtum in Uderzo's Bänden abgenommen hat. Ich meine damit nicht nur die (Haupt-)figuren selbst, sondern auch die vielen kleinen Hintergrundszenen, die die besondere Qualität der Asterix-Alben immer hervorhoben. Freilich gibt es die auch in den jüngeren Bänden, aber nach meinem Eindruck doch in wesentlich geringerer Zahl. Denkt man etwa an die vielen kleinen Tierszenen aus Sichel zurück, oder die Idefix-Szenen aus Kupferkessel und Geschenk, dann frage ich mich doch, ob da nicht etwas verlorengegangen ist... Vielleicht ist das aber auch nur ein subjektiver Eindruck. Erstaunlich wäre es jedenfalls, da Uderzo heute ja alle Zeit für einen Band hat, während er in früheren Zeiten im Akkord arbeiten mußte.

Es würde mich interessieren, ob die anderen Asterix-Leserinnen und -Leser eine solche Entwicklung auch sehen.

Gruß
Erik
"Alle sollt ihr noch sehen, daß ich habe recht!" (Erik der Blonde, Die große Überfahrt, S. 5)
Benutzeravatar
Michael_S.
AsterIX Druid
Beiträge: 1128
Registriert: 16. November 2001 19:50
Wohnort: Essen

Beitrag: #Beitrag Michael_S. »

Hallo,

das ist eine interessante These, die Erik da aufstellt. Rein subjektiv und ohne in den Bänden nachzuschauen, schließe ich mich dem sofort an.

Aber ein bisschen was neues muss ich ja trotzdem zur Diskussion beisteuern. Und da habe ich erstmal was ganz altes rausgesucht: vor über einem Jahr haben wir mal nachgezählt, wie viele Bilder die Bände jeweils haben. -> http://www.comedix.de/forum/viewtopic.php?p=8158#8158

Wie Jaap in jenem Thread allerdings richtig bemerkte, bedeuten weniger Bilder natürlich nicht weniger Arbeit für den Zeichner. Als Schnellüberblick, ob Uderzo in neueren Werken die (weniger gewordenen) Bilder tatsächlich weniger detailreich ausmalt, habe ich mir mal den Kurzgeschichtenband aus dem Regal gegriffen und die verschiedenen Geschichten verglichen. Zwei Dinge fielen mir auf:

1. Neuere Geschichten haben häufiger einfach einen blauen Himmel als Hintergrund - zumindest kommt mir das so vor.
2. In neueren Geschichten zeichnet Uderzo häufiger "Nahaufnahmen" von Personen, wo nur Köpfe drauf sind. Damit entfällt dann logischerweise auch ein Fußboden in der Zeichnung, auf dem sich Tiere oder ähnliches tummeln könnten.

MfG
Michael
idefix

Beitrag: #Beitrag idefix »

Ich glaube das die fliegenden Kühe er ein gag seien soll.
Dafür finde ich Asterix ihm Morgenland nich so gut.
Ich bin nich so fliegende Teppiche :-D .
Und auf Inder stehe ich auch nicht so.
Aber jeder hat halt seine eigene Meinung zu denn Comix. :shock:



:P Am besten is ja die stelle wo man Obelix Po sieht :P .
Abba

Beitrag: #Beitrag Abba »

Eigentlich ist es doch komisch, dass der Admiral auch zu Stein wird, denn
er hat ja nie zuvor den Zaubertrank getrunken. Dann hätte Obelix, als er in
den Kessel gefallen ist ja auch zu Stein werden müssen, oder???
Benutzeravatar
Erik
AsterIX Druid
Beiträge: 7772
Registriert: 8. August 2004 17:55
Wohnort: Deutschland

Beitrag: #Beitrag Erik »

Hallo Abba,
Abba hat geschrieben:Eigentlich ist es doch komisch, dass der Admiral auch zu Stein wird, denn
er hat ja nie zuvor den Zaubertrank getrunken. Dann hätte Obelix, als er in
den Kessel gefallen ist ja auch zu Stein werden müssen, oder???
tja, erklärt wird auch das nicht. Aber es ergibt sich eben auch aus anderen Geschichten, das Obelix insgesamt eine sehr robuste Natur ist. Ihm macht das Schlafgift von Odalix in Tour nichts aus und er scheint immun sowohl gegen Taubenus' Keulenschläge in Streit zu sein, als auch - im später erschienenen Band Gefahr - gegen die Karateangriffe des Nagma. Seine Widerstandsfähigkeit ist eben einfach enorm. Demgegenüber weden die Römer ja grundsätzlich als eher verweichlicht und dekadent dargestellt. Insofern hält Admiral Submersus einfach nicht so viel aus.

Eine ähnliche Diskussion hatten wir schonmal im mittlerweile wohl gelöschten Thread um die Dorfprügeleien. Während die Römer nicht einen einzigen Hieb von Obelix aushalten, kann er sich mit seinen Dorfkollegen oder auch den Normannen vorzüglich auch längerzeitig prügeln. - Die Römer sind also einfach besonders wenig widerstandsfähig.

Gruß
Erik
"Alle sollt ihr noch sehen, daß ich habe recht!" (Erik der Blonde, Die große Überfahrt, S. 5)