Archiv der bisherigen Kommentare (10/2009 - 05/2011)

Im Oktober 2012 erschien der Asterix-Film mit realen Schauspielern.
Benutzeravatar
Erik
AsterIX Druid
Beiträge: 7301
Registriert: 8. August 2004 17:55
Wohnort: Deutschland

Re: 4. Asterix Realfilm angekündigt

Beitrag: #Beitrag Erik »

Hallo Christian,
Iwan hat geschrieben:Er wäre ja nicht der erste Schauspieler, der in einer Rolle, die er eigentlich abgeschrieben hatte, ein Comeback feiert ...
tatsächlich denke ich, daß ein anderer Obelix vielen Franzosen schwer zu vermitteln sein wird. Depardieu ist immerhin soetwas wie ein Nationalheiligtum... Aber hier ist das doch eine rechtliche Frage. Wenn Gérard Depardieu bei Herrn Langmann unter Exklusivvertrag steht, darf er einfach nicht mitspielen. Etwas anderes wäre das, wenn Herr Langmann ihn freigäbe. Aber ich denke, einen solchen Akt würde er sich - wenn er überhaupt dazu bereit wäre - teuer bezahlen lassen. Denn wenn der "Briten" Film ein Flop wird, kann er hinterher kommen und sagen, daß er es doch besser kann und Asterix 5 drehen will. Daß nur er Depardieu als Obelix "anbieten" kann, ist sicher auch später immer ein Pfund, mit dem er wuchern könnte. - Wenn es da also keine Einigung gibt, wird es wohl einen anderen Obelix geben müssen, egal, was die Fans oder Herr Depardieu wollen. Vertrag ist Vertrag.

Gruß
Erik
"Alle sollt ihr noch sehen, daß ich habe recht!" (Erik der Blonde, Die große Überfahrt, S. 5)

Jolitorax

Re: 4. Asterix Realfilm angekündigt

Beitrag: #Beitrag Jolitorax »

Depardieu hatte die Rolle, soviel ich weiß, für sich durchaus nicht abgeschrieben.
Bisher ist ja auch noch nichts offizielles seitens der Produktion des 4. Films bekannt.
Die französische Presse (die ja auch schon Namen, wie Vincent Cassel und Dominique Pinon, für die Hauptfiguren ins Gespräche bringt.. was aber ziemlich abwägig ist) schreibt bisher eben nur über den Exclusiv-Vertrag mit Langmann...... aber Verträge können ja auch gelöst werden (!)..... oder Langmann lässt sich ausbezahlen...

Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass die Franzosen sich mit jemand anderem als Obelix (und auch Asterix) anfreunden werden. Zumal das ja bisher auch große europäische Produktionen waren (so wie man sie noch aus den 70er Jahren her kannte).... man will eigentlich auch Stars in diesen Rollen sehen, anders kann es glaube ich auch nicht funktionieren....und man will auch europäische Partner (Mitproduzenten) finden, seitens der Franzosen..... Und Depardieu stand von Beginn an fest, die Rolle des Obelix zu spielen.
(Bereits im Jahr 1993 war eine Verfilmung der Comics im Gespräch, der deutsche Produzent Horst Wendlandt wollte neben Depardieu als Obelix gern Otto Waalkes als Asterix besetzt sehen, da waren aber die Franzosen dagegen.)
Also Obelix IST Depardieu, inzwischen nicht mehr nur für die Franzosen. Alles andere wird wohl nicht von Erfolg gekrönt sein.
Obwohl das Drehbuch natürlich auch wichtig sein sollte, was man beim letzten Film deutlich sehen konnte. (da hatte Langmann einfach auf Depardieu, Delon, Poelvoorde und eine Menge Gaststars (zumeist Sportler) setzen wollen - was aber ziemlich daneben ging!)
Für Asterix stand auch so ziemlich von Anfang an Christian Clavier fest... Erst als dieser wegen Terminschwierigkeiten absagte, kam man als Zweitbesetzung auf Daniel Auteuil... und da sich die Vorbereitungen für den ersten Asterix-Film sehr lang hinzogen, was auch mit dem Terminkalender von Depardieu (auf den man auf keinen Fall verzichten wollte) zusammen hing, Auteuil wegen anderen Projekten absagte, übernahm letztendlich Clavier die Rolle. Und die Franzosen waren sehr zufrieden mit der Besetzung der beiden Hausptfiguren. Zumal man bei Asterix immer ein wenig Louis de Funès (ein Heiligtum in Frankreich) im Hinterkopf hatte, (da dieser bereits in den 60er Jahren den Wunsch äußerste, einmal Asterix spielen zu wollen) ... und Clavier steht in direkter Linie zu de Funès... als Komiker.
Christian Clavier hatte ja die Rolle des Asterix im 3. Film seinem Freund Gérard Jugnot zuliebe abgesagt, dessen Projekt "Asterix in Spanien" von Uderzo abgelehnt wurde. Die beiden ersten Verfilmungen waren ja auch weit mehr erfolgreicher (1.: 9 Mio.; 2: 14,5 Mio.) in Frankreich, als der Letzte (6 Mio.), der ja auch von der französischen Presse nicht besonders gut aufgenommen wurde. Nicht nur das Drehbuch war (wie wir wissen) nicht besonders witzig, auch Clovis Cornillac sei nicht perfekt besetzt: zu groß, zu sportlich und neben dem 20 Jahre älteren Depardieu nicht passend.....

Mit "Asterix bei den Olympischen Spielen" waren Uderzo und Anne Goscinny letzendlich auch nicht zufrieden, was die Entscheidung für das jetzige Projekt noch verstärkte. Eine weitere Verfilmung in den Händen von Langmann wäre wahrscheinlich in eine Action-Schiene geraten, was man auf alle Fälle verhindern wollte.
Über das Projet von Luc Besson wurde in der Presse ja nichts bekannt. (Übrigens war Luc Besson als technischer Berater unter Alain Chabat bei MISSION KLEOPATRA tätig... und hatte wohl an Asterix & Obelix-Verfilmungen Blut geleckt)
Laurent Tirards Inszenierung vom KLEINEN NICK war wohl sehr gelungen. Nicht nur die französische Presse jubelte, auch die Franzosen strömten begeistert in die Kinos. Eine kleine Verbindung gibt es hier auch: Alain Chabat (Regisseur, Autor und Caesar in "Mission Kleopatra") ist Mitautor beim KLEINEN NICK. Anscheinend will man wieder in diese Richtung.

Ich sage es einfach mal so: ASTERIX BEI DEN BRITEN kann für mich nur mit Stars funktionieren. Ergo.....
eine Rückkehr von Clavier/Depardieu:Asterix/Obelix könnte ich mir durchaus vorstellen. Auch auf Teefax würde ich gern jemanden wie Rowan Atkinson sehen wollen.

Nun heißt es einfach abwarten... welche Partner sich in Deutschland oder vielleicht sogar in England (man wird sicher in Großbritannien drehen) finden werden. In England laufen die Filme und die Comics ebenso hervorragend. Ex-Monty-Python Terry Jones war für die englische Synchronisation zuständig, vielleicht kann man auch ihn gewinnen.
Ich finde in dem Comicband liegt eine Menge Potenzial für einen richtig tollgemachten Realfilm.
Jetzt kommt es nur noch auf die Besetzung an......
nicht dass uns noch mit diesem Film der Himmel auf den Kopf fällt :hammer:

Benutzeravatar
Erik
AsterIX Druid
Beiträge: 7301
Registriert: 8. August 2004 17:55
Wohnort: Deutschland

Re: 4. Asterix Realfilm angekündigt

Beitrag: #Beitrag Erik »

Hallo Jolitorax,
Jolitorax hat geschrieben:aber Verträge können ja auch gelöst werden (!)..... oder Langmann lässt sich ausbezahlen...
Verträge dieser Art kann man üblicherweise nur gegen Zahlung auflösen. Und ob Langmann dazu überhaupt bereit ist, steht in den Sternen.
Jolitorax hat geschrieben:Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass die Franzosen sich mit jemand anderem als Obelix (und auch Asterix) anfreunden werden.
Wie gesagt, sehe ich das bei Obelix ähnlich. Aber die Rolle des Asterix wurde schon einmal gewechselt. Da ist man jetzt sicherlich weniger festgelegt.
Jolitorax hat geschrieben:man will eigentlich auch Stars in diesen Rollen sehen, anders kann es glaube ich auch nicht funktionieren....
[...]
Ich sage es einfach mal so: ASTERIX BEI DEN BRITEN kann für mich nur mit Stars funktionieren.
Das sehe ich gänzlich anders. Persönlich finde ich Depardieu zu alt und vom Spielstil her auch teilweise (insb. im ersten Realfilm) zu melancholisch bzw. getragen. Clavier und Cornillac sind körperlich beide zu groß und ihr Spielstil ist ein wenig zu aggressiv... da nehmen sie sich meine ich nicht viel.

Ich finde schon, daß ein Film mit unverbrauchten Schauspielern, die noch keine eigenen "Starallüren" haben, sondern ganz die Rolle verkörpern, anstatt sie auf sich als Person (oder "Heiligtum") zu übertragen, durchaus gewinnen könnte. Daß solche Leute Talent mitbringen müssen ist klar. Aber wenn man mal in erfolgreiche Produktionen jenseits Frankreichs (wo sehr häufig Depardieu oder Reno mitspielen) schaut, sieht man, daß auch mit weitgehend unbekannten Gesichtern große Filmerfolge entstehen. Das gilt für den Herr der Ringe, für Star Wars, für Harry Potter u.a.

Wenn ich einen Asterix-Film sehe, dan will ich in erster Linie Asterix-Figuren sehen, nicht irgendwelche Stars.
Jolitorax hat geschrieben:und man will auch europäische Partner (Mitproduzenten) finden, seitens der Franzosen.....
Wahrscheinlich, ja. Allerdings war "Mission Kleropatra" ja ein rein französisches Produkt. Und auch bei "Olympische Spiele" waren nur ein paar Rollen mit Nicht-Franzosen besetzt. Was für den vierten Realfilm wirklich geplant wird, bleibt abzuwarten. Aber schon, daß "Asterix bei den Briten" geplant wird, spricht für eine gewisse internationale Ausrichtung.
Jolitorax hat geschrieben:Und Depardieu stand von Beginn an fest, die Rolle des Obelix zu spielen.
Er soll ja sogar Voraussetzung für Uderzo's O.K. zum ersten realfilm gewesen sein. Ein Nationalheiligtum spielt ein Nationalheiligtum...

Tja, ist wohl ein richtiger Kult um Depardieu. Daß er einen großen Teil seines Erfolges nicht dem französischen Film, sondern gerade Hollywood zu verdanken hat, verdrängt man dort gerne.
Jolitorax hat geschrieben:(Bereits im Jahr 1993 war eine Verfilmung der Comics im Gespräch, der deutsche Produzent Horst Wendlandt wollte neben Depardieu als Obelix gern Otto Waalkes als Asterix besetzt sehen, da waren aber die Franzosen dagegen.)
Das lese ich allerdings zum ersten Mal. Wo hast Du diese Information denn her? - Otto Waalkes wäre gewiß ganz der Falsche für diese Rolle gewesen. Sein Komik-Stil paßt nicht recht, würde ich meinen. Und er hat auch zuviel Eigen-Image, das er ständig einzubringen versucht wäre. Das mal ganz abgesehen davon, daß die Franzosen es nie zulassen würden, daß die Rolle des Asterix mit einem Nicht-Franzosen besetzt wird.
Jolitorax hat geschrieben:Also Obelix IST Depardieu, inzwischen nicht mehr nur für die Franzosen. Alles andere wird wohl nicht von Erfolg gekrönt sein.
Naja, außerhalb Frankreichs würde ich mal bezweifeln, daß man da so festgelegt ist. Wohl dürfte es der Mehrheitsmeinung entsprechen, daß Depardieu einen guten Obelix gespielt hat. Festgelegt auf ihn ist man als Nicht-Franzose aber sicherlich eher weniger.

Und ob ein Erfolg wirklich von Depardieu als Obelix abhängt, bliebe auch abzuwarten. Wenn es ein guter Film wird, kann der auch das "Manko" (für die Franzosen!) eines anderen Obelix-Darstellers wett machen. Man kann eben im Kino nur sehen, was gezeigt wird. Und wenn das insgesamt gefällt, werden auch die Franzosen über den "Verlust" hinwegkommen.
Jolitorax hat geschrieben:Zumal man bei Asterix immer ein wenig Louis de Funès (ein Heiligtum in Frankreich) im Hinterkopf hatte, (da dieser bereits in den 60er Jahren den Wunsch äußerste, einmal Asterix spielen zu wollen) ...
... aber ohne Bart. Ja, so steht es im Filmbuch zum ersten Realfilm. Goscinny wollte nie einen Asterix-Realfilm. Das war wohl auch der Grund, daß es damals nicht zu dem Funès-Projekt gekommen ist.
Jolitorax hat geschrieben:Nicht nur das Drehbuch war (wie wir wissen) nicht besonders witzig, auch Clovis Cornillac sei nicht perfekt besetzt: zu groß, zu sportlich und neben dem 20 Jahre älteren Depardieu nicht passend.....
Der Film war schlecht, ja. Nicht nur als Asterix-Film (das waren alle 3 Realfilme... meiner Meinung nach), sondern nach allem, was ich (v.a. in Film-Foren im Internet) gelesen habe, auch als Komödie oder Klamaukfilm allgemein. Nur Herr Cornillac hatte da sicherlich nicht den größten Anteil dran. Zum einen hatte er kaum mehr, als eine Nebenrolle. Und zum anderen ist er nicht sonderlich viel größer, als Christian Clavier. Und sein Alter paßt besser zu dem Alter des Comic-Asterix, als das von Gérard Depardieu zu dem des Comic-Obelix ... also auch an dieser Differenz hat er nicht "schuld".
Jolitorax hat geschrieben:Mit "Asterix bei den Olympischen Spielen" waren Uderzo und Anne Goscinny letzendlich auch nicht zufrieden, was die Entscheidung für das jetzige Projekt noch verstärkte.
Das wurde aber doch nie verlautbart, oder? Würde mich wundern...
Jolitorax hat geschrieben:Eine weitere Verfilmung in den Händen von Langmann wäre wahrscheinlich in eine Action-Schiene geraten, was man auf alle Fälle verhindern wollte.
Ja, Langmann hat man sicher nicht mehr gewollt und auch ich meine, daß eine weitere Produktion von ihm nicht das Richtige gewesen wäre. Allerdings sollte man schon beachten, daß er nur beim letzten Film selbst Regie geführt hat. Beim - von vielen so unglaublich hochgejubelten - "Mission Kleopatra" war er nur Produzent. Und auch bei diesem 4. Asterix-Realfilm hätte er nur Produzent sein wollen. Also, wer meint, daß der 2. Realfilm gut gelungen sei, kann Herrn Langmann als Produzenten nicht grundsätzlich ablehnen.

Ich selbst vermute aber, daß der Produzent immer auch gehörigen Einflucß auf das Werk hat und das u.a. deshalb alle 3 Asterix-Realfilme auf dieser Klamaukschiene gelandet sind, die die Comics nur wenig respektiert.
Jolitorax hat geschrieben:Auch auf Teefax würde ich gern jemanden wie Rowan Atkinson sehen wollen.
Nichts gegen Rowan Atkinson, ich habe die Mr. Bean-Serie durchaus gerne mal geschaut. Aber er hat mir auch schon wieder viel zu viel Eigengewicht. Ich glaube nicht, daß er sich einer Asterix-Figur unterordnen könnte, so daß am Ende diese und nicht er im Vordergerund steht.

Gruß
Erik
"Alle sollt ihr noch sehen, daß ich habe recht!" (Erik der Blonde, Die große Überfahrt, S. 5)

Jolitorax

Re: 4. Asterix Realfilm angekündigt

Beitrag: #Beitrag Jolitorax »

Hallo Erik,
mir scheint, hier schreibt kein Freund von Gérard Depardieu und auch keiner der Realfilme!

Wieso hat Depardieu seinen Erfolg Hollywood zu verdanken??
Schau Dir einfach mal die französische Box-Office an, an der wirst Du erkennen, dass Filme mit Depardieu seit Anfang der 80er jahre ein Millionenpublikum in F. anziehen! Nicht erst seit "Green Card", der in Frankreich nicht zu seinen erfolgreichsten Filmen zählt, sondern es sind die Komödien, insbesondere die Asterix-Filme und Francis-Veber-Komödien u.a. mit Pierre Richard. Und auch in den europäischen Nachbarländern ist er seit seinen Bertrand-Blier-Filmen Mitte/Ende der 70er ein Star.

Meine Meinung:
Ich fand den ersten, als sozusagen Einführung, Asterix & Obelix "lebendig" darzustellen, wohl gelungen. Da spielte auch die Besetzung eine große Rolle. Sonst hätte das nicht funktioniert... und so war es auch der Wunsch von Uderzo. (wie man es ... du kennst es also... im Filmbuch zum 1. Asterix nachlesen kann).
Thomas Langmann war keineswegs der Produzent der ersten beiden Filme, also auch nicht von "Mission Kleopatra". Die wurden von seinem Vater Claude Berri und dessen Renn Production produziert. Langmann war dort lediglich Associate Producer, und die Wahl auf Claude Zidi und Alain Chabat ... und auch Gérard Jugnot (mit dem nicht realisierten Projekt) traf einzig Berri allein.
Ich muss Dich auch korrigieren im Hinblick auf die Koproduzenten. Bisher waren bei allen drei Filmen deutsche Produzenten mitbeteiligt... und das zu einem nicht wenigen Prozentsatz: beim 1. war es die Bavaria Film, beim 2. CP Medien und beim 3. die Constantin Film!! Wobei sich beim 1., durch Benigni, auch seine italienische Filmproduktion beteiligte und beim 3., durch den Drehort Alicante, eine spanische Filmproduktion!

Im Übrigens ist Clavier um ein deutliches kleiner als sein Asterix-Nachfolger Cornillac.
http://images.google.de/imgres?imgurl=h ... N%26um%3D1
Clavier's Darstellung fand ich ebenfalls (im ersten Film) sehr gelungen. Man darf nicht vergessen, dass Asterix nicht so einfach zu verkörpern ist, wie Obelix. Leider hatte Clavier in "Mission Kleopatra" nicht die Chance noch mehr zu zeigen, da es sich ja um eine reine One-Man-Show "Debbouze/Numerobis" handelte, wie dann auch im 3. Poelvoorde/Brutus.

Der dritte grenzt sich ja schon deutlich in seinem Titel von den beiden ersten ab. Da heißt es nicht mehr Asterix & Obelix, sondern nur noch Asterix, wie bereits in den Zeichentrickabenteuern. Auch hat er am wenigsten mit der Comicvorlage zu tun. Für mich ein reiner Märchenfilm für Kinder.... nix mit Humor, der im 2. nun wirklich nicht zu kurz kam!!!
Was mich schon wundert, dass Uderzo und Anne Goscinny überhaupt ihr Ja-Wort zu dem Projekt gaben.
In der franz. Presse war damals zu lesen, dass Uderzo mit dem Chabat-Film nicht so viel anfangen konnte, vielleicht weil Asterix & Obelix den Platz für Numerobis räumen mussten (?), weshalb auch seine Ablehnung an einer weiteren Realverfilmung, dann unter Jugnot.
Jugnot erzählte einmal in einem Interview, dass er, Berri und Uderzo bei einem Essen das Projekt besprochen hatten, und eine Woche später Uderzo einen Rückzieher machte.
Deshalb auch für mich fraglich, wie Thomas Langmann es dann doch geschafft hat, mit seinem "eigenen" Projekt, Albert Uderzo zu überzeugen... wahrscheinlich auch mit Stars; denn Delon, Schumacher, Zidane und auch noch Van Damme kursierten seit Ende 2005 in der Presse.

Ferner habe ich meine Infos übrigens allesamt aus der französischen Presse! Auch das Projekt von Wendlandt war ca 1994 in der Presse/ Interviews zu lesen.

Achso, und auch Rowan Atkinson ist mehr als Mr. Bean, dass hat er bereist mehrfach bewiesen.

Gruß
Jolitorax
Zuletzt geändert von Jolitorax am 4. Februar 2010 22:39, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Erik
AsterIX Druid
Beiträge: 7301
Registriert: 8. August 2004 17:55
Wohnort: Deutschland

Re: 4. Asterix Realfilm angekündigt

Beitrag: #Beitrag Erik »

Hallo Kolitorax,
Jolitorax hat geschrieben:mir scheint, hier schreibt kein Freund von Gérard Depardieu und auch keiner der Realfilme!
oh doch, von Depardieu durchaus. Er hat (neben vielem Schrott vertseht sich) hervorragende Rollen gespielt. Ich habe mir v.a. seiner Darstellung wegen z.B. alle 4 Teile vom Grafen von Montechristo angesehen... und ich schaue sonst nie Mehrteiler. Aber als Obelix war er (insbesondere im ersten Realfilm) eine Fehlbesetzung, finde ich. Und in den beiden anderen Filmen spielt er den Obelix schon eher solide... wobei man sich zunehmend fragt, wie lange das Kino ihn um ca. 25 bis 30 Jahre jünger machen kann, als er ist.

Von den Realfilmen bin ich allerdings überhaupt kein Freind, nein. Selbst soweit sie als Film "funktionieren", als Asterix-Filme haben sie meiner Meinung nach alle versagt. Denn keiner respektiert das Comic-Werk wirklich und bringt "Asterix-Feeling" auf die Leinwand. Ich bin heute sehr im Zweifel, ob man Asterix überhaupt werkgetreu als Realfilm umsetzen kann. Jedenfalls sehe ich es bislang nicht gelungen.
Jolitorax hat geschrieben:Wieso hat Depardieu seinen Erfolg Hollywood zu verdanken??
Ich bin kein Film-Experte, daher kann ich keine Titel nennen. Aber soweit ich weiß hat er viele Filme in Amerika gedreht und vor allem darüber seinen internationalen Ruhm gewonnen. Daß es in Frankreich nicht diese Produktionen sind, die am erforlgreichsten sind, ist klar, aber über Frankreich hinaus bekannt geworden ist er wohl erst, als er in amerikanischen Produktionen mitgespielt hat.
Jolitorax hat geschrieben:Thomas Langmann war keineswegs der Produzent der ersten beiden Filme, also auch nicht von "Mission Kleopatra". Die wurden von seinem Vater Claude Berri und dessen Renn Production produziert. Langmann war dort lediglich Associate Producer,
Ja, er war nicht Hauptproduzent, er war Mitproduzent. Als eigentlichen Produzenten hat er seinen Vater (der in Frankreich einen großen Namen hatte) "vorgeschickt". Ich meine aber gelesen zu haben, daß es von Anfang an er war, der Asterix als Realfilm umsetzen wollte und seinen Vater überzeugt hat. - Es war anfangs nicht leicht, das O.K. für einen Realfilm zu bekommen. Das konnte ein Name wie Claude Berri wohl eher erreichen, als sein Sohn. - Es würde mich aber wundern, wenn er dort nicht bereits gehörigen Einfluß gehabt hätte. Denn beteilt war er jedenfalls.
Jolitorax hat geschrieben:Bisher waren bei allen drei Filmen deutsche Produzenten mitbeteiligt... und das zu einem nicht wenigen Prozentsatz: beim 1. war es die Bavaria Film, beim 2. CP Medien und beim 3. die Constantin Film!!
Hm... laut Wikipedia könntest Du da Recht haben. Zum ersten Realfilm habe ich gelesen, daß 60 % (F), 30 % (D) und 10 % (IT) finanziert worden sei. Zu den anderen beiden Filmen war mir das nicht bekannt. Deuschland steht aber bei Wikipedia bei allen drei Länern in der Tat als Produzent mit drin. Auffälig ist aber ja zumindest, daß in "Mission Kleopatra" kaum ein Nicht-Franzose eine Rolle hat.

Weißt Du zufällig, wie die Finanzierungsquoten da ausgefallen sind? Ich nahm immer an, daß Constantin nur mit dabei stünde, weil sie halt die deutschen Rechte gekauft haben. Aber wenn sie maßgeblich mitproduziert haben, müßten sie ja auch signifikant etwas von den Kosten übernommen haben.
Jolitorax hat geschrieben:Im Übrigens ist Clavier um ein deutliches kleiner als sein Asterix-Nachfolger Cornillac.
Nicht soviel, daß ich im Film einen deutlichen Größenunterschied feststellen würde. Oder mit anderen Worten: Selbst wenn Cornillac noch ein Stückchen größer ist, ist Clavier dennoch bereits deutlich zu groß für die Rolle. In der Hinsicht nehmen sie sich beide nicht viel. - Daß man Menschen tricktechnisch glaubwürdig verkleinern kann, wurde bei "Herr der Ringe" gezeigt. Nur ein bekannter Schauspieler wird das kaum mit sich machen lassen.
Jolitorax hat geschrieben:Ferner habe ich meine Infos übrigens allesamt aus der französischen Presse! Auch das Projekt von Wendlandt war ca 1994 in der Presse/ Interviews zu lesen.
Dann bist Du mir gegenüber natürlich im Vorteil. Ich kann die französische Presse leider nicht verfolgen. Insofern muß ich das interpretieren, was ich hier in Deutschland zu lesen bekomme.

Für die Aufklärung des Irrtums mit den Geldgebern der ersten beiden Realfilme danke ich jedenfalls.

Gruß
Erik
"Alle sollt ihr noch sehen, daß ich habe recht!" (Erik der Blonde, Die große Überfahrt, S. 5)

Jolitorax

Re: 4. Asterix Realfilm angekündigt

Beitrag: #Beitrag Jolitorax »

Hallo Erik,

sicher sind die französischen Produzenten darauf aus, Partner im Ausland zu finden, die wiederum einen gewissen Teil der Kosten übernehmen... und somit es sich auch vorbehalten, in die Besetzung Einfluss zu nehmen.
Der Constantin Film hat man ja Herrn Herbig zu verdanken. Und die Bavaria schickte u.a. Frau Sägebrecht. Das CP Medien dem nicht folgte ist sicher seltsam.

Und sicher bekommen die Produzenten auch nur Partner, wenn sie selbst "Namen" vorzuweisen haben. Mit Depardieu, beispielsweise, geht das einfacher, als mit Francois-Xavier Demaison (den auch eine französische Presse nannte)!
Das sind zum Teil ja auch Produktionskosten, die für europäische Verhältnisse sonst eher unüblich sind!
Kino funktioniert in diesen Dimensionen, in denen sich Comic-Verfilmungen, wie Asterix befinden, nur mit Stars.
Siehe "Lucky Luke", die Produktion mit Jean Dujardin in der Hauptrolle.... ein sehr populärer Schaupieler... dennoch war der Film in F. kein großer Erfolg (hier handelte es sich um eine reine französische Produktion), und einen deutschen Verleiher hat der Film bisher auch noch nicht...... wird wahrscheinlich irgendwann, genauso wie Isnogud, auf DVD erscheinen.

Mit Asterix hat man eine Figur die wirklich auf der ganzen Welt populär ist. Und dann dort die Rollen mit eher unbekannten Schauspielern zu besetzen halte ich für einen Fehler..... wird auch keiner machen....
sicher muss immer typgerecht besetzt werden!

Nochmal zu Depardieu: seine Auftritte in amerikanischen Filmen kann man an einer Hand abzählen! (Green Card, 1492, Daddy Cool, Bogus + Der Mann mit der eisernen Maske) plus ein paar Gastrollen... von über 160 gedrehten Filmen nicht besonders; da bewegt sich Kollege Reno öfters auf amerikanischen Terrain.

Grüße
Jolitorax

Benutzeravatar
Erik
AsterIX Druid
Beiträge: 7301
Registriert: 8. August 2004 17:55
Wohnort: Deutschland

Re: 4. Asterix Realfilm angekündigt

Beitrag: #Beitrag Erik »

Hallo Jolitorax,
Jolitorax hat geschrieben:Kino funktioniert in diesen Dimensionen, in denen sich Comic-Verfilmungen, wie Asterix befinden, nur mit Stars.
das mag für europäische Filme stimmen. Die Darsteller vom Herrn der Ringe kannte vorher allerdings fast niemand. Die Trilogie ist ja nun einer DER großen Erfolge und auch finanziell noch um einiges größer gewesen, als die Asterix-Filme. Für die (neue) Star Wars Trilogie gilt dasselbe.
Jolitorax hat geschrieben:Mit Asterix hat man eine Figur die wirklich auf der ganzen Welt populär ist.
Leider auf dem finanziell bedeutsamen amerikanischen Markt überhaupt nicht. Die letzten Asterix-Filme sind da doch sogar direkt auf DVD erschienen und nicht in den Kinos gelaufen... aber das nur nebenbei.
Jolitorax hat geschrieben:Nochmal zu Depardieu: seine Auftritte in amerikanischen Filmen kann man an einer Hand abzählen! (Green Card, 1492, Daddy Cool, Bogus + Der Mann mit der eisernen Maske) plus ein paar Gastrollen...
Dafür gilt "Green Card" aber auch als DER große Internationale Durchbruch Depardieus. Mit seinen französischen Filmen allein hätte er den wohl nicht so ohne weiteres geschafft.
Jolitorax hat geschrieben:von über 160 gedrehten Filmen nicht besonders; da bewegt sich Kollege Reno öfters auf amerikanischen Terrain.
Den ich übrigens auch sehr schätze (in einigen Rollen). "Die Besucher" und "Die Zeitritter" sind mir unvergessen... wo er an der Seite von niemand anderem, als Christian Clavier spielt. Und "Ruby und Quentin" - übrigens zusammen mit Depardieu - ist ebenfalls große Klasse; wohl eine der besten Komödien, die ich gesehen habe. - In einem Asterix-Film könnte ich ihn mir aber auch nicht vorstellen.

Gruß
Erik
"Alle sollt ihr noch sehen, daß ich habe recht!" (Erik der Blonde, Die große Überfahrt, S. 5)

Benutzeravatar
Digger
AsterIX Village Elder
Beiträge: 347
Registriert: 21. Dezember 2009 22:13
Wohnort: Aurich

Re: 4. Asterix Realfilm angekündigt

Beitrag: #Beitrag Digger »

Ob ich einen weiteren Realfilm möchte? Das ist so eine Frage. Es ist doch vor allem abhängig vom Drehbuch des Films und natürlich vom Regisseur. Die Schauspieler sind in dem Fall nur soweit wichtig, das sie die Charactere der Figuren wieder geben. Es sollte also für mich mehr aufs Drehbuch geachtet werden und einen Regisseur der dieses dann im Sinne von Uderzo/Goscinny umsetzen kann. Meineserachtens ist das bisher noch in keinem Film gelungen.

Bei Animationsfilmen gilt für das Drehbuch und Regie dasselbe. Würde allerdings lieber einen guten Animationsfilm schauen, als einen guten Realfilm. Er ist zwar für mich nicht vergleichbar mit einem Zeichentrickfilm, aber er ist doch deutlich näher am Original als die Realfilme.

Benutzeravatar
Erik
AsterIX Druid
Beiträge: 7301
Registriert: 8. August 2004 17:55
Wohnort: Deutschland

Re: 4. Asterix Realfilm angekündigt

Beitrag: #Beitrag Erik »

Hallo,

kommen wir doch nochmal zurück zum konkret geplanten 4. Realfilm. Ich habe mich jetzt mal etwas intensiver durch die im französischen Internet verfügbaren Artikel gewühlt. Ein paar interessante Details findet man dort ja schon noch:

Zunächst fällt auf, daß zunehmend der Name Grégoire Vigneron fällt. Der soll co-scénariste sein, was auch immer das genau ist - wahrscheinlich der Koautor des Drehbuchs. Den Namen liest man z.B. hier:
http://www.toutenbd.com/article.php3?id_article=3221
http://www.premiere.fr/Cinema/News-Cine ... 29/2202848

Laurent Tirard ist Regisseur ("réalisateur") und Drehbuchautor ("l'auteur du scénario"):
http://www.tdg.ch/depeches/culture/aste ... pte-cinema

Damit sind folgende Daten bekannt:

Produzenten: Marc Missonnier, Olivier Delbosc bzw. ihre Firma Fidelité
Regisseur: Laurent Tirard
Drehbuchautor: Laurent Tirard
Kodrehbuchautor (?): Grégoire Vigneron

Hier sieht man einige der Beteiligten auf einem Bild:
http://www.lefilmfrancais.com/index.php ... &Itemid=63

Interessant ist auch, daß Les Éditions Albert/René offenbar nur zwischen den Projekten von Langmann und Missonier/Delbosc entschieden haben. Ende Januar scheinen Luc Besson und seine Firma EuropaCorp ihr Interesse bereits wieder zurückgezogen zu haben - warum auch immer:
http://www.blogg.org/blog-83325-billet-1144716.html

Eine Zusammenfassung des Ganzen auf Englisch findet man hier:
http://www.variety.com/article/VR111801 ... ef=vertint

Gruß
Erik
"Alle sollt ihr noch sehen, daß ich habe recht!" (Erik der Blonde, Die große Überfahrt, S. 5)

Jolitorax

Re: 4. Asterix Realfilm angekündigt

Beitrag: #Beitrag Jolitorax »

Hallo Erik,

in dem von Dir eingefügten Link (Artikel):
http://www.blogg.org/blog-83325-billet-1144716.html
steht ja, dass sich Gérard Depardieu bereits in Verhandlungen mit Fidelité befindet! Bei Cornillac steht es noch in Frage. Oder vielleicht doch wieder zurück zu Clavier?!
Also wollen die neuen Produzenten auf keinen Fall auf Depardieu verzichten, wie es scheint!?

Ansonsten: ja... die Drehbuchautoren sind Laurent Tirard und Grégoire Vigneron, die auch schon das Drehbuch vom "kleinen Nick" verfassten, ferner war auch Grégoire Vigneron für das Drehbuch des Films "Auf der anderen Seite des Bettes" (mit Sophie Marceau und Dany Boon) verantwortlich, der zur Zeit in den deutschen Kinos läuft. Kann man sich also selbst einen Eindruck über den Humor verschaffen. Ich fand die Komödie doch recht witzig!

Grüße
Jolitorax

Benutzeravatar
Erik
AsterIX Druid
Beiträge: 7301
Registriert: 8. August 2004 17:55
Wohnort: Deutschland

Re: 4. Asterix Realfilm angekündigt

Beitrag: #Beitrag Erik »

Hallo,
Jolitorax hat geschrieben:in dem von Dir eingefügten Link (Artikel): [...] steht ja, dass sich Gérard Depardieu bereits in Verhandlungen mit Fidelité befindet!
da steht, daß es so scheint. In anderen Artikeln liest man hingegen, daß schon sicher sei, daß er nicht mitspielen wird. Ich glaube, daß da in der Presse momentan niemand Genaueres weiß.
Jolitorax hat geschrieben:Also wollen die neuen Produzenten auf keinen Fall auf Depardieu verzichten, wie es scheint!?
Es fällt mir nicht schwer zu glauben, daß man vieles versuchen wird, eine Übernahme der Obelix-Rolle seitens Depardieu zu erreichen. Nur, wenn das mit dem Exklusivvertrag so stimmt (und welche Klauseln genau drinstehen, wissen wir ja nicht), werden Verhandlungen mit Depardieu nicht ausreichen. Dann muß eine (sicherlich finanzielle) Einigung mit Thomas Langmann her. Und der hätte durchaus Grund, sich stur zu stellen.

Gruß
Erik
"Alle sollt ihr noch sehen, daß ich habe recht!" (Erik der Blonde, Die große Überfahrt, S. 5)

Jolitorax

Re: 4. Asterix Realfilm ASTERIX BEI DEN BRITEN

Beitrag: #Beitrag Jolitorax »

Ich möchte hier mal Besetzungs-Spekulationen in die Runde werfen...... wen ihr Euch so auf die einzelnen Charaktere vorstellt......

also, wie schon erwähnt, finde ich von den bisherigen zwei Asterix-Darstellern Christian Clavier am besten
Bild,
er ist ja "nur" 1,67 cm und somit immer noch perfekter als Clovis Cornillac.

Über Depardieu als Obelix ist nichts hinzuzufügen.
Bild
Für mich bilden die beiden eine perfekte Einheit.

Für die Rolle des Teefax, könnte ich mir gut Rowan Atkinson vorstellen:
BildBild

Für den Häuptling im britannischen Lager: Zebigbos, fände ich Terry Jones (Ex-Monty-Python) perfekt:
BildBild

Für den römischen Zenturio Tullius Stratocumulus den französischen Komiker Didier Bourdon:
BildBild

Für den römischen Gouverneur Caius Spiritus, vielleicht Gérard Jugnot:
BildBild

Natürlich wird der Comicband "Asterix bei den Briten" als Vorlage dienen und somit auch seine Charaktere, nicht die des Zeichentrickfilms von 1986!


So... jetzt mal Eure Vorschläge...

wäre schon interessant

Gruß
Jolitorax

Jolitorax

Re: 4. Asterix Realfilm angekündigt

Beitrag: #Beitrag Jolitorax »

... lustig, was sich die Franzosen so einfallen lassen....
bei facebook gibt es jetzt den Aufruf PRO Clavier & Depardieu....
man kann beitreten: http://www.facebook.com/profile.php?id= ... 209&ref=ts
:cervisia:

Benutzeravatar
Comedix
AsterIX Elder Council Member
Beiträge: 5786
Registriert: 20. November 2001 09:54
Wohnort: Hamburg

Re: 4. Asterix Realfilm angekündigt

Beitrag: #Beitrag Comedix »

Hallo Jolitorax,

ich finde das übrigens ausgezeichnet, was du hier schreibst. Gerne zitiere ich einige deiner Texte über den neuen Film im nächsten Newsletter. Bitte bleib für uns das Ohr an der französischen Presselandschaft!

Gruß, Marco
Deutsches Asterix Archiv: http://www.comedix.de
Das Inoffizielle Asterix&Obelix-Lexikon als Buch

Jolitorax

Re: 4. Asterix Realfilm angekündigt

Beitrag: #Beitrag Jolitorax »

Die französische Presse überschlägt sich zur Zeit mit Namen der Hauptdarsteller für die beiden Gallier:
http://www.allocine.fr/article/ficheart ... 92149.html
Bei allocine werden Namen wie Dany Boon (der aber schon seine Abneigung, Obelix zu spielen, kundgegeben hat), Kad Merad, Francois-Xavier Demaison oder sogar Jean Reno....
Die Produktionsfirma schweigt bisher. Bis von der Seite her ein Statement abgegeben wird, werden noch einige Tage ins Land gehen. Auch scheint es, als habe die Presse bisher nicht Depardieu oder Clavier zu diesem Projekt befragt.

Die Meinung der Fans, bwz. des französischen Publikums ist eindeutig: viele wollen Clavier und Depardieu zurück... ohne Depardieu hätte Obelix keinen Charme... es sei schon schade gewesen, dass Clavier nicht im 3. Film mitspielte (nach dem großen Erfolg des gelungenen 2.)... viele sagen auch einen großen Flop heraus, wenn die Hauptdarsteller ausgetauscht werden würden... und nach dem missglückten 3. Film sehen viele auch schwarz für eine weitere Verfilmung... (die Meinungen könnt ihr unter dem Artikel bei allocine einsehen)

Ich schätze, dass die Produzenten schon versuchen werden, mit Langmann, wegen der Verträge, ins Gespräch zu kommen. Man will sicher nicht die französische Nation gegen sich und das Projekt aufbringen.
Wir wollen nicht vergessen... der Film wird sicher seine ca. 50 Mio. € (wenn nicht sogar mehr; beim dritten waren es 78 Mio.!) kosten... und was man dabei sicherlich kaum gebrauchen kann, wäre ein Riesen-Flop...
Ich erinnere nur daran, dass der dritte Film keinen Gewinn einbrachte. Langmann sagte noch während der Produktion am 3. Film, dass mindestens 11 Mio. allein in Frankreich den Film sehen müssten, um die Kosten wieder einzuspielen. Es waren dann letztendlich "nur" 6,7 Mio. in Frankreich.