Egmont Ehapa und der Kontakt zum Kunden

Forum für Dies und Das. Themen, die nicht unbedingt etwas mit Asterix zu tun haben müssen. Smalltalk für angemeldete Mitglieder.

Moderator: Comedix

Benutzeravatar
Comedix
AsterIX Elder Council Member
Beiträge: 5455
Registriert: 20. November 2001 09:54
Wohnort: Hamburg

Egmont Ehapa und der Kontakt zum Kunden

Beitrag: #Beitrag Comedix
17. November 2019 15:38

In einem lesenswerten Artikel im Tagesspiegel beschreibt Manuel Schumann die Marketing-Aktivitäten von Egmont Ehapa und unterschreibt diesen Artikel mit "Wie erreicht man mit Disney-Comics ein junges Publikum und baut zugleich die Stammleserschaft aus? Der Verlag Egmont Ehapa tut sich schwer damit.".

Könnte man genau so auch für Asterix untertiteln. Bei Disney hätte der Verlag wohl noch weiterführende Möglichkeiten, als es bei "Asterix" und dem eher restriktiv handelnden Urheber der Fall ist. Läge die mangelnde Kommunikation eher beim Verlag selbst und nicht bei den Vorgaben, wäre es sogar noch trauriger bestellt:

https://www.tagesspiegel.de/kultur/comics/comicmarkt-ein-entenschritt-vor-und-zwei-zurueck/25200440.html

Gruß.
Marco
Deutsches Asterix Archiv: http://www.comedix.de
Das Inoffizielle Asterix&Obelix-Lexikon als Buch

Benutzeravatar
WeissNix
AsterIX Bard
Beiträge: 1242
Registriert: 28. April 2016 22:20

Re: Egmont Ehapa und der Kontakt zum Kunden

Beitrag: #Beitrag WeissNix
17. November 2019 16:07

Interessanter Artikel, der den kompletten Rückzug von Egmont aus dem Comic-Forum dabei noch völlig unerwähnt lässt.

Das einzige, was sich nicht auf Asterix übertragen liesse, ist, dass Geschichten gegenüber den Originalen gekürzt werden. Da sind die französischen Rechteinhaber wohl ungnädiger gegenüber der Lieblosigkeit des deutschen Verlags zu seinen eigenen Erzeugnissen.

Und was die Social-Media-Auftritte und sonstige Eigenbewerbungsaktivitäten betrifft - die könnte wohl selbst ein schlampigst programmierter Algorithmus noch besser machen als die unmotivierten Menschen, die das bei Egmont tun. Die legen wohl mehr Wert darauf, EVT-Tage bedeutsamer Neuerscheinungen wie zB ein neuer Asterix mit Millionenauflagen bundesweit so zu koordinieren, dass ab frühem Morgen wirklich alle Verkaufstsellen die Exemplare auch im Regal haben... danach sind sie so erschöpft, dass dann knapp zwei Jahre lang nur noch Dienst nach Vorschrift geht.
bis repetita non placent! - Nazis soll man Nazis nennen!

Benutzeravatar
Caius_P
AsterIX Villager
Beiträge: 74
Registriert: 22. Juli 2008 12:49
Wohnort: La ville rose

Re: Egmont Ehapa und der Kontakt zum Kunden

Beitrag: #Beitrag Caius_P
18. November 2019 13:08

Die Strategie von Egmont Ehapa ist für mich auch völlig undurchschaubar. Da haben sie ein (immer noch) absolutes Ausnahmeprodukt in ihrem Portfolio und sie machen nicht recht was draus. Über Jahrzehnte war der deutsche Asterix-Markt in etwa gleich bedeutsam, wie der französische und die beiden Teilauflagen eines neuen Bandes waren jeweils größer als die aller anderen Sprachen zusammengenommen. In Frankreich wurde der neueste Band wieder mal mit Werbung auf Bussen und Großplakaten an den Straßen landesweit beworben.

Ein neuer Asterix-Band mit seiner Millionenauflage ist alle zwei Jahre der sichere Sieger der Liste der meistverkauften Bücher in Frankreich (Comics, die immer hartgebunden sind, werden hier wie alle anderen Bücher gerechnet). Selbst andere Bestseller verkaufen sich sonst eher in zehn- oder hundertausender Auflage. Das ist also kulturell und wirtschaftlich jedes Mal ein großes Event.

Für Deutschland habe ich keine vergleichbare Statistik finden können, da werden die verschiedenen Buchsparten gesondert gezählt; ich in mir aber sicher, dass die immer noch große Auflage auch in Deutschland viele andere Bücher hinter sich lässt. Aber daraus das Beste zu machen, daran fehlt irgendwie der Wille. Ich weiß nicht, wie es diesmal war, aber bei den letzten Bänden hatte ich den Eindruck, dass Egmont Ehapa jedesmal die Nachfrage nach der gebundenen Ausgabe unterschätzt hat. Dazu kommt, dass sie auf ihrem Netzauftritt mit Asterix eine jüngere Leserschaft anpeilen, als mit Micky Maus (?!). Bei ihnen ist die Marke irgendwie nicht (mehr) richtig aufgehoben, scheint mir.

Christoph