HochgenusClaudius Hochgenus feiert in einer Taverne zu Beginn des Albums "Das Geschenk Cńsars" gemeinsam mit Keinentschlus am Vorabend seines Abschieds aus dem 20-jährigen Dienst eines Legionärs, der honesta mission, die Entlassung aus der Truppe. Am nächsten Tag erhält er aus den Händen Julius Cäsars eine Besitzurkunde über ein Stück Land in Nicea, wo er plant Salat anzubauen.

Auf Seite 32 treffen die beiden Kameraden im Lager Laudanum wieder aufeinander, nachdem Hochgenus das Salat pflanzen, Salat gießen und Salat stechen als extrem nervtötend empfunden hatte und sich mit dem höheren Dienstgrad Optio für weitere 20 Jahre verpflichtet hatte. Er ebnet Keinentschlus den Weg zu Zenturio Zusammenschlus, der widerwillig dem Ex-Legionär seine Hilfe zusagt, entgegen seinen Erfahrungen das Dorf der Verrückten anzugreifen. Zum "Dank" für die interessante Herausforderung, die Hochgenus seinem Kommandanten eingebrockt hat, degradiert dieser ihn bereits nach vier Tagen im höheren Dienstgrad zum Legionär zweiten Ranges.

Nachdem Zusammenschlus sieht, dass gegen die Gallier womöglich doch bei dieser Gelegenheit und wider Erwarten gewonnen werden kann, befördert er Hochgenus wieder zum Optio. Doch diese Wohltat ist nicht von Dauer, denn nach der endgültigen Niederlage der Legionäre im Kampf gegen die zaubertrankgestärkten Gallier und nachdem Hochgenus sich mit einem Knüppel bei Keinentschlus für dessen Hilfe "bedankt" hat, erinnert sich der Zenturio wieder an den Urheber des Schlamassels und sagt zu ihm: "Sehr fein, Legionär Hochgenus! Feg das hier zusammen, und dann schwamm drüber!"