Asterix und das trockene Land

Das Asterixtitel-Spiel der Forum-Mitglieder: Erfinde deine eigene Asterix-Geschichte mit einem vorgegebenen Titel.

Moderator: Iwan

Benutzeravatar
Troubadix
AsterIX Village Elder
Beiträge: 355
Registriert: 11. Mai 2014 17:27

Asterix und das trockene Land

Beitrag: #Beitrag Troubadix »

Asterix und das trockene Land

Ganz Gallien wird von einem Dürresommer heimgesucht. Während die Römer dem beikommen, indem sie ein riesiges Aquädukt durchs Land bauen, behelfen sich die Einheimischen mit druidischer Regenbeschwörung. Der Widerstand, auf den die Errichtung des Aquäduktes bei Privatpersonen stößt, persifliert die Debatte um den Ausbau erneuerbarer Energien. Ein neureicher Gallorömer plädiert öffentlich für die Verbindung von gallischem und römischem Wissen im Kampf gegen die Hitze. Dabei verlangt er von Asterix' Dorf, die Aquäduktbauer mit Zaubertrank zu versorgen. Bald hat er einen Großteil des gallischen wie römischen Volkes hinter sich - denn die Hitze betrifft alle. Im Gallischen Dorf bricht eine erbitterte interne Debatte aus, ob die Ausnahmesituation es rechtfertigt, mit den Besatzern zu kooperieren und den Zaubertrank auch Römern zur Verfügung zu stellen. Gleichzeitig versucht Asterix herauszufinden, ob der gallorömische Vermittler wirklich so neutral ist wie er tut. Natürlich ist er das nicht und es steckt ein fieser Plan dahinter, doch bevor Asterix das seinen Freunden mitteilen kann, haben die sich schon dafür entschieden, in den Deal einzuschlagen. In dem Moment jedoch, in dem der Zaubertrank den Römern übergeben werden soll, bricht ein gallienweiter Platzregen aus, der eine schnelle Errichtung des Aquädukts unnötig macht. Das übliche Festbankett findet erstmals in strömendem Regen statt, und Miraculix deutet den Wetterumschwung als Beweis dafür, dass Teutates die Kompromissbereitschaft der Unbeugsamen gutheißt.

Weiter geht's mit:

Jagd auf Asterix
Gar nichts erklärt man mir! Ich bin nur da, weil ich so dekorativ bin!

Hedonix
AsterIX Established Villager
Beiträge: 118
Registriert: 19. April 2020 19:13

Re: Asterix und das trockene Land

Beitrag: #Beitrag Hedonix »

Ich habe mich auch bei diesem Titel einmal an einer eigenen Version versucht, obwohl mir die von Troubadix sehr gut gefällt. Auf die Idee bin ich gekommen, als in einem anderen Thread über die Darstellung der Afrikaner in den Asterix-Alben diskutiert wurde. Ich wollte das "trockene Land" als (Sub-Sahara-)Afrika während der Trockenzeit verstehen. Allerdings habe ich ziemlich lange an der Geschichte gebastelt und es war schwierig, sich nicht allzu sehr zu wiederholen (ich denke da an "Asterix im Morgenland" und, wie man noch sehen wird, an "Obelix auf Kreuzfahrt").

Alles in allem denke ich, dass meine Geschichte schon recht ist, aber vielleicht habe ich dieses Mal doch etwas zu viel gewollt? Wie dem auch sei, hier ist mal mein Vorschlag:

Asterix und das trockene Land

In einer finstren Nacht tobt über dem uns wohlbekannten Dorf in Aremorica ein schwerer Sturm - so schwer, dass ein römisches Frachtschiff vor dem Dorf an der Küste strandet. Die Dorfbewohner sind auf der Hut und vermuten einen Angriff, und so sind die Römer schnell überwältigt. Es stellt sich heraus, dass das Schiff eine äußerst pikante Ladung an Bord hatte - Sklaven!

Die Sklaverei war damals normal, aber dennoch zögern unsere Freunde keinen Augenblick, diese Sklaven zu befreien, einmal, weil gerade in diesem Dorf doch viele etwas gegen Sklaverei haben, sie sind ja nicht umsonst Freiheitskämpfer, und dann auch, weil man so den Römern schaden kann. Die meisten Sklaven sind Gallier, Briten oder Goten - es reicht, sie einfach freizulassen, nach Hause schaffen sie es dann schon, zumal man jedem einen Schluck Zaubertrank mit auf den Weg gibt.

Einige Sklaven sind aber Nubier. Die haben nicht nur einen viel weiteren Heimweg, sie fallen wegen ihrer Hautfarbe auch viel mehr auf. Es ist klar, dass sie Hilfe brauchen, und so werden wieder einmal Asterix und Obelix beauftragt, sich um die Sache zu kümmern. Man benutzt kurzerhand das gestrandete römische Schiff, das dank des Zaubertranks ganz schnell wieder repariert ist. Mit den Nubiern als Besatzung und einem Fass Zaubertrank im Laderaum ist die Seefahrt um Spanien herum und durchs Mittelmeer nach Ägypten auch kein Problem (gelegentliche Begegnungen mit Römern oder Piraten werden auf die gewohnte Weise geregelt).

Nubien liegt aber jenseits von Ägypten, und einen Suezkanal gibt es damals noch nicht. Glücklicherweise haben die Gallier Freunde vor Ort. Sie suchen Numerobis in Alexandria auf, der ihnen eine Passage auf einem seiner Stein-Frachter auf dem Nil organisiert. So erreichen sie die Südgrenze Ägyptens und damit das Ende des römischen Einflussbereichs.

Die Nubier sind Asterix und Obelix dankbar für ihre Hilfe und laden sie ein, sich ihr Land anzuschauen, bevor sie nach Hause zurückkehren. Dieses Angebot nehmen die Freunde gerne an. Die anderen Nubier begrüßen ihre verloren geglaubten Freunde mit großem Hallo und es gibt ein Festmal mit afrikanischen Spezialitäten.

Allerdings wird der Stamm in der Nacht, als alle nach dem Festmal schlafen, von einem anderen Stamm überfallen. Asterix und Obelix schaffen es dank des Zaubertranks, den Angriff abzuwehren, und es stellt sich heraus, dass die Angreifer die selben sind, die schon früher ihre Nachbarn überfallen und die dabei gemachten Gefangenen an die Römer verkauft hatten. Neben Gewinnsucht ist es aber auch Not, die sie dazu treibt, denn die Gegend ist trocken und es gibt nur wenige Wasserstellen, die auch nicht für alle reichen.

Asterix und Obelix wollen helfen, aber Wasser können sie auch nicht herbeizaubern (auch Troubadix könnte es zwar mal kräftig regnen lassen, aber das allein ist ja keine Dauerlösung). Die beiden Freunde machen sich auf den Weg durch die Savanne, begegnen allerlei exotischen Tieren und auch mal einem Nomadenvolk, aber letztlich finden sie keine befriedigende Lösung. Am Ende kehren sie in das Dorf ihrer Freunde zurück, um ihre Niederlage einzugestehen. Gerade da fängt die Regenzeit an und fürs Erste sind die Probleme gelöst - bis zum nächsten Jahr. Asterix schlägt den beiden Dörfern vor, sich in Zukunft nicht gegenseitig zu bekämpfen, sondern lieber gemeinsam zu handeln - Wasser aus der Regenzeit speichern, die wenigen Wasserstellen mit Bewässerungsgräben zu sichern, v.a. aber, zusammen gegen die Römer zu stehen.

Mehr können die Gallier hier nicht tun, und so kehren sie dieses Mal etwas geknickt nach Hause zurück. Dort werden sie schon sehnsüchtig erwartet, und als die Daheimgebliebenen Asterix' Bericht hören, sind auch sie nicht so recht in der Stimmung für das traditionelle Festmahl. Miraculix rettet den Tag, indem er allen erklärt, dass auch Zaubertrank nicht jedes Problem lösen kann und es auch nicht sollte. Die Nubier leben in einem trockenen Land, und die Römer nutzen dies schamlos aus, um daraus Vorteile zu gewinnen. Die Dorfbewohner helfen den Nubiern, indem sie Rom bekämpfen, und vielleicht werden zumindest die beiden Dörfer, deren Bewohnern unsere Freunde begegnet sind, es in Zukunft genauso halten. Dies versöhnt die Gallier etwas und sie halten ihr Festmahl nun doch ab und beschließen dabei, ihren Kampf gegen die Römer auf keinen Fall einzustellen, auch um all der anderen unterdrückten Menschen willen.

Terraix
AsterIX Druid
Beiträge: 1399
Registriert: 30. März 2013 18:48

Re: Asterix und das trockene Land

Beitrag: #Beitrag Terraix »

Richtig klasse die Story, Hedonix! Sie bringt viele ganz neue Aspekte ins Spiel wie die Anspielung auf Sklavenschiffe der Neuzeit. Gefällt mir richtig gut :cervisia:
Freund großzügiger Meerschweinchen

Hedonix
AsterIX Established Villager
Beiträge: 118
Registriert: 19. April 2020 19:13

Re: Asterix und das trockene Land

Beitrag: #Beitrag Hedonix »

Danke. Ich bin aber nur mittelmäßig zufrieden damit - ich denke sie ist dem Band 30 doch etwas zu ähnlich. Trotzdem bin ich natürlich auch mit ein paar Stellen ganz zufrieden, sonst hätte ich sie hier nicht gezeigt. Aber wie gesagt, für so richtig gelungen halte ich sie auch wieder nicht.