Einleitung | Sein Leben | Sein Werk

„Das einzige, was ich in meinem Leben bedaure, ist, dass ich niemals Comics gezeichnet habe.“
(Pablo Picasso)

Karikatur I

Abbildung 1

Albert Uderzo ist gemeinsam mit René Goscinny der Erfinder von Asterix. Damit hat er eine der erfolgreichsten Comicfiguren der Welt geschaffen. Seit dem Tod seines Freundes und Partners im Jahre 1977 war er bis 2009 alleine für die Abenteuer verantwortlich und schrieb auch die Texte der Geschichten.

Karikatur II

Abbildung 2

Zum Anlass des 80. Geburtstages von Albert Uderzo am 25. April 2007 wurde dieser Themenbereich realisiert, der das Leben des Meisters beschreibt und seine wichtigsten Werke in chronologischer Übersicht zusammenfasst. In diesem Zusammenhang kann ich das leider vergriffene Buch "Uderzo: der Weg zu Asterix" empfehlen, aus dem viele Hinweise für diesen Themenbereich stammen. Der Band beschreibt mit vielen Fotos, Dokumenten und Zeichnungen in fünf Kapiteln den Werdegang und das Leben des Zeichners Albert Uderzo. Deshalb als Flohmarktfund unbedingt zugreifen!

Zu Beginn soll an die Auftritte und Besonderheiten in den Asterix-Abenteuern erinnert werden, die von den Autoren an den Leser hinterlassen wurden. Albert Uderzo hat sich selbst in vier der Hefte als Darsteller illustriert:

Karikatur III

Abbildung 3

In "Asterix bei den Olympischen Spielen" verewigten sich beide Autoren im klassischen, griechischen Design auf Seite 29, Bild 10: Von einem Marmorfries grüßen Goscinny und Uderzo. Sie bezeichnen sich dabei gegenseitig jeweils als Despot und Tyrann (Abbildung 1).

In Band XIII, "Asterix und der Kupferkessel" sind Goscinny und Uderzo auf Seite 30, Bild 9, als Premierengäste zu sehen. Beide in angeregte Gespräche vertieft, Goscinny am rechten Bildrand, Uderzo in Bildmitte (Abbildung 2).

Bei genauer Betrachtung des letzten Bildes auf Seite 6 bei "Obelix GmbH & Co. KG" offenbart sich das Wein schluckende Schwergewicht auf dem Schild als Karikatur von Pierre Tchernia, Freund von Goscinny/Uderzo und Mitarbeiter bei den Zeichentrickfilmen, während seine Träger keine geringeren als die beiden Asterix-Autoren sind (Abbildung 3).

Uderzo und GoscinnyIn der Geschichte "Obelisc'h", die im Kurzgeschichtenband "Asterix plaudert aus der Schule" abgedruckt ist, erkennt man als die beiden Männer, die hier in einem kleinen bretonischen Hafen spazieren gehen, die beiden Asterix-Erfinder: Albert Uderzo (rechts) und Rene Goscinny (links). Im gleichen Band erzählt die Kurzgeschichte "Die Geburt einer Idee" mit einer liebevoll gezeichneten Bilderfolge mit Goscinny und Uderzo, wie die beiden Autoren eine Idee versinnbildlichen. Diese Bilderfolge wurde bereits im Themenbereich "Wie ein Comic entsteht" des Asterix-Archivs aufgegriffen (Bild rechts).

Uderzo und GoscinnyAlbert Uderzo ist k.o.Und schließlich tritt er als er selbst im Album "Asterix und Obelix feiern Geburtstag" als Urheber einer Jubiläumsgeschichte auf, in der er die Helden um 50 Jahre altern lässt. Als Greise im Jahr 1 unserer Zeitrechnung sind alle Charaktere aus dem gallischen Dorf alt und grau. Obelix ist die Lust zum Erzählen vergangen, während Asterix im Kreise seiner Enkel glücklicher zu sein scheint. Als Albert Uderzo schließlich Obelix gegenüber erwähnt, dass diese Alterung doch sehr lustig sei, wird er von Obelix durch einen Kinnhaken auf den Boden geschickt (Abbildung rechts).

Im Album "Der Papyrus des Cäsar" hat 2015 der Nachfolger Uderzos, Didier Conrad, die beiden Asterix-Erfinder nochmals zu Papier gebracht (Abbildung links). Auf der letzten Seite des Abenteuers sitzen sie im Paris der 1950er Jahre und lauschen einem Nachfahren der gallischen Druiden, der ihnen die bis dahin nie veröffentlichte Geschichte des Dorfes mit den unbeugsamen Galliern erzählt. Damit wird auch in diesem Postskriptum mit einem zwinkernden Auge erklärt, wie Uderzo und Goscinny auf die Idee gekommen sind.

Während seines Berufslebens hat Albert Uderzo viele Auszeichnungen verliehen bekommen, unter anderem:

Einleitung | Sein Leben | Sein Werk