Fragen zu Bd. 23 Obelix GmbH&Co. KG

Allgemeine Themen, die etwas mit Asterix zu tun haben und Vorstellung aktueller Asterix-Hefte, -Filme und -Produkte.

Moderatoren: Erik, Maulaf

anne

Fragen zu Bd. 23 Obelix GmbH&Co. KG

Beitrag: #Beitrag anne »

Hallo,
ich muss für die Schule ein Projekt über Asterix und Obelix machen, speziell über diesen Band. Dazu soll ich 2 Fragen beantworten:

1. Wie entsteht die Komik in diesem Band? Betrachte dabei verschiedene Ebenen!
2. Was versteht der Autor unter Entwicklung, Unterentwicklung und Fortschritt?

Da ich von Asterix und Obelix nicht wirklich Ahnung habe, wäre ich für eure Hilfe sehr dankbar!
Wie gesagt, die beiden Fragen beziehen sich nur auf Bd. 23!

Dankeschön schonma!
Die Anne :)
Benutzeravatar
Erik
AsterIX Druid
Beiträge: 7695
Registriert: 8. August 2004 17:55
Wohnort: Deutschland

Re: Fragen zu Bd. 23 Obelix GmbH&Co. KG

Beitrag: #Beitrag Erik »

Hallo Anne,

diese Fragen wird Dir hier sicher niemand so ohne Weiteres und auf die Schnelle beantworten können. Aber vielleicht helfen Dir ja schon ein paar Hinweise weiter. Zunächst wäre es natürlich nicht ganz unwichtig, zu wissen, für welche Klassenstufe und in welchem Umfang die Fragen beantwortet werden sollen.

Ist es etwa eine Art Facharbeit? Die Fragen scheinen mir recht kompliziert zu sein und eine intensive Interpretation zu erfordern. Insbesondere in der zweiten Frage ist es sicher schwer aus dem Band herauszulesen, was der Autor, also René Goscinny, der nur 1 Jahr nach Erscheinen des Bandes verstarb, unter den genannten Begriffen verstand. Zudem scheint mir auf den ersten Blick zumindest der Unterschied zwischen "Entwicklung" und "Fortschritt" nicht gerade offensichtlich.

Wenn Du von Asterix und Obelix grundsätzlich wenig Ahnung hast, ist es vielleicht nötig, sich mit dem Setting an sich zunächst vertraut zu machen. Bevor ich hier den (eher aussichtslosen) Versuch unternehme, in ein Paar Sätzen das Wesentliche der Asterix-Reihe zusammenzufassen, solltest Du vielleicht einfach mal ein paar Bände lesen.

Ein paar grundsätzliche Informationen solltest Du auch in den Comedix-Themenspecials finden:
http://www.comedix.de/lexikon/special/g ... /index.php (zum Autor René Goscinny),
http://www.comedix.de/lexikon/special/start/index.php (zur Entstehung und Geschichte von Asterix),
http://www.comedix.de/lexikon/special/howto/index.php (zur Entstehung eines Comics),
http://www.comedix.de/lexikon/special/p ... /index.php (zur deutschen Übersetzung von Asterix)

Für die erste Frage ist sicher zu differenzieren nach den rein textlichen Gags (etwa Wortspiele), die der Autor Goscinny geschrieben hat und den rein zeichnerischen Gags (etwa Karikaturen), für die in erster Linie der Zeichner Albert Uderzo verantwortlich war. Außerdem dürfte eine Gegenüberstellung von eher vordergründiger Komik v.a. für jüngere (etwa dem Verhauen der Römer oder lustiger Kommentare der Gallier) und der hintergründigeren Komik für ältere oder gebildetere Leser (Karikaturen, Zitate) sinnvoll sein. Zuletzt könnte man noch einmalige Gags und "Running Gags" (es gibt solche, die sich durch ein ganzes Album ziehen, hier etwa die Verwirrung um die "Sprache der Geschäftsleute" und solche, die in den unterschiedlichen Alben immer wieder auftauchen, wie etwa das Unglück der Piraten oder Majestix' Stürze vom Schild) unterscheiden.
Dazu könnten folgende Seiten hilfreich sein:
http://www.comedix.de/lexikon/special/s ... l/gmbh.php (Anspielungen zum Band 23)
http://www.comicforum.de/showthread.php?t=75418 (Diskussion u.a. zur Entstehung des Witzes in einem anderen, früheren Asterix-Band - einiges ist möglicherweise auf Bd. 23 übertragbar)

Zur zweiten Frage fällt mir ad hoc wenig ein. Grundsätzlich sind die Gallier die vermeintlich Unterentwickelten, die Römer die zivilisatorisch Fortentwickelteren. Dennoch obsiegen natürlich am Ende immer die Gallier über die Römer, wodurch dieses Verhältnis relativiert, evtl. sogar umgekehrt wird. In diesem Band wird insbesondere die wirtschaftliche Entwicklung karikiert. Daraus allerdings eine Ansicht René Goscinnys zu Fortschritt und (Unter-)Entwicklung abzuleiten, ist sicher keine leichte Aufgabe.

Als Literatur, die Du Dir evtl. anschauen kannst, sind
folgende (Standard-)Werke zu Asterix nennenswert:
-"Das große Asterix-Lexikon" (http://www.comedix.de/medien/lit/l21.php, nach Bänden gelistete lexikalische Erfassung der wesentlichen Begrifflichkeiten und Namen aus den Bänden: Das meiste findet man auch im Comedix.de-Lexikon, so daß dieses Werk eher verzichtbar wäre),
-"Das Kultbuch" (http://www.comedix.de/medien/lit/l39.php, Darstellung der Charaktere, Reisen, Volksgruppen etc. bei Asterix)
-"Asterix, das Trivialepos Frankreichs" (http://www.comedix.de/medien/lit/s13.php, z.T. unzumutbar umständlich formuliertes wissenschaftliches Werk über Asterix, das aber z.T. sehr lesenswerte Analysen zu Asterix enthält, die sich nirgendwo anders finden),
-"Uderzo - auf dem Weg zu Asterix" (http://www.comedix.de/medien/lit/l31.php, über den Zeichner und die Geschichte von Asterix: zur grafischen Seite der Komik sicher ansehenswert)

Diese Auflistung erhebt natürlich keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Insbesondere gibt es noch einige Werke, die schwerpunktmäßig die historische Wahrheit hinter den Asterix-Comics untersuchen. Dies scheint mir aber im Rahmen Deiner Fragestellung eher zweitrangig zu sein.

Natürlich lohnt es sich nicht, diese Bücher für eine Arbeit alle anzuschaffen, aber vielleicht hat eine örtliche (Uni-)Bibliothek in Deiner Nähe ja das eine oder andere Werk im Bestand. Falls Du weitere Informationen suchst, möchte ich Dich noch auf die Comedix-Sitemap hinweisen, die zu allen wesentlichen Unterseiten von Comedix.de führt:
http://www.comedix.de/main/sitemap/index.php.

Gruß
Erik
"Alle sollt ihr noch sehen, daß ich habe recht!" (Erik der Blonde, Die große Überfahrt, S. 5)
anne

Re: Fragen zu Bd. 23 Obelix GmbH&Co. KG

Beitrag: #Beitrag anne »

Hallo Erik,

danke erstmal für deine Antwort.
Die Fragen sind nicht ohne, das stimmt wohl.
Ich bin in der 13.Klasse und muss die Antworten dieser Fragen quasi "präsentieren". Ob ich das nun als Power-Point-Präsentation, Plakat oder Folie mache, bleibt mir überlassen.
Mein Problem ist auch eher die 2.Frage. Bei der ersten ist mir das, was du erwähnst hast, auch schon aufgefallen.
Tja, über den Unterschied zwischen Fortschritt und Entwicklung bin ich mir auch noch nicht einig.
Ich werde mir auf jeden Fall mal die Links anschauen und durchlesen! Danke dafür! ;D
jaap_toorenaar
AsterIX Druid
Beiträge: 833
Registriert: 1. April 2006 11:09
Wohnort: Leiden Niederlande

Re: Fragen zu Bd. 23 Obelix GmbH&Co. KG

Beitrag: #Beitrag jaap_toorenaar »

ich frage mich, Anne, ob die Fragen spezifisch für dieses Asterixheft gelten oder im allgemeinen bei den Besprechungen in der Klasse vorgeschrieben sind. Im letzten Fall könnte der Lehrer mit Entwicklung meinen, ob eine Hauptfigur in der Geschichte sich charaktermäßig entwickelt oder nicht - was bei Obelix hier tatsächlich der Fall ist, denn er wird ein Geschäftsmann mit Größenwahn und kommt später zur Einkehr. Fortschritt könnte sich dann schlicht auf den Handlungsablauf der Erzählung beziehen. Unterentwicklung ist dann noch ein Problem - du könntest dir z.B. Figuren aus diesem Heft aussuchen, die charaktermäßig kaum in den Vordergrund treten und also in dieser Hinsicht unterentwickelt bleiben... Übrigens würde ich als Lehrer es erlauben, wenn die Schülerin sich bei mir erkundigt wie die Fragen gemeint seien - denn ich als Lehrer muss die Antworten ja auch bewerten...
Jaap
anne

Re: Fragen zu Bd. 23 Obelix GmbH&Co. KG

Beitrag: #Beitrag anne »

Hallo Jaap,

die Entwicklungsfrage müsste eigentlich nur für dieses Asterixheft gelten, da wir nur dieses eine lesen musste. Die Fragen sind auch speziell auf diesen Band ausgerichtet. (Arbeitstitel: "Wie Hinkelsteine die Welt veränderten")

Ich hab nun angefangen die 2. Frage zu bearbeiten.
Kann man sagen, dass Asterix sich gegen eine Entwicklung sträubt, da er mit seinem Leben zufrieden ist? Er versucht ja auch Obelix wieder zu Vernunft zu bringen.
Technokratus' Entwicklung ist mir noch nicht so klar, er wird ja Mathematiker oder sowas ähnliches, kennt sich also mit Wirtschaft etc. aus, zumindest tut er so. Man kann also sagen, dass er gebildeter ist als Obelix, Asterix und Co., denn sie fallen ja auf seine Masche rein, richtig?
Andere Gallier wie z.B. Quellnix, Automatix oder Minchen( heißt sie so?) lassen sich ebenfalls von Technokratus beeinflussen, denn sie fangen ebenfalls an, Hinkelsteine zu produzieren und zu verkaufen. Minchen dagegen, is ja nun nicht mehr das Hausmütterchen, das kocht und putzt, sondern sie fängt ja an, Kleidung für Obelix zu nähen, der sie auch dafür bezahlt.
So das hab ich bis jetzt erarbeitet. Kann man das so im Raum stehen lassen? Hat jemand Ergänzungen oder Berichtigungen o.ä.?
Könnte man Obelix' neue Kleigung evtl. als Unterentwicklung betrachten? Denn schöner werden sie ja nicht unbedingt.

Gruß, anne
Clochette

Re: Fragen zu Bd. 23 Obelix GmbH&Co. KG

Beitrag: #Beitrag Clochette »

Ich kann leider nur Kleinigkeiten beisteuern, aber ich wŸrde Technokratus als BWLer bezeichnen und "Minchen" hei§t eigentlich Gutemine; Minchen ist nur ihr Kosename von Majestix, ihrem Mann.

Ansonsten wŸrde ich sagen, dass Technokratus zwar schlauer (oder gebildeter) ist als Obelix und die meisten Gallier, jedoch sicher nicht als Asterix und Miraculix (sie bilden meistens den klugen und besonnenen Ausgleich zum Ÿbrigen Dorf), da die beiden nicht auf ihn hereinfallen sondern erkennen, dass die "fortschrittlichere" ršmische Welt ihrem gemŸtlichen Dorfleben nicht das Wasser reichen kann (wobei das "Festhalten" an dieser alten Welt zumindest hier als etwas 100%ig Positives dargestellt wird).
Benutzeravatar
Aktuar
AsterIX Bard
Beiträge: 682
Registriert: 14. November 2001 18:48

Re: Fragen zu Bd. 23 Obelix GmbH&Co. KG

Beitrag: #Beitrag Aktuar »

Desweiteren: Nicht Gutemine näht die Kleider für Obelix, sondern Mde. Methusalix (außer Gutemine, Jellowsubmarine und Falbala haben die Frauen im Dorf keinen Namen).

Asterix kämpft nicht so sehr gegen den Fortschritt, sondern gegen die Habgier.

Die Kleider von Obelix sind eine Karikatur von übertriebener Kleidung a la neureich (z.B. siehe Elvis Presley).

Luigi

Re: Fragen zu Bd. 23 Obelix GmbH&Co. KG

Beitrag: #Beitrag Luigi »

Zu Technokratus ist noch folgendes sehr wichtig:

Er ist ja bekanntlich eine Karikatur von Jacques Chirac, der im Laufe seiner Ausbildung die berühmte ENA (Ecole Nationale d'Administration = französische Eliteuni für Verwaltung) durchlaufen hat. Diese wird bei Asterix zur NEA (Nouvelle Ecole d'Affranchis = wörtl. "Neue Schule für Freigelassene", von Penndorf sehr schön zur "FAZ" verarbeitet). Eine weitere Anspielung findet sich nur im französischen Original: wo es auf deutsch heißt: "Hör nicht auf dieses kluge Köpfchen.", steht im Original: "N'écoute pas ce Néarque." Néarque kommt von Énarque, wie die Absolventen der französischen Hochschule im Volksmund heißen. Hier hätte Penndorf mit "Fazke" statt "kluges Köpfchen" auf ihre Übersetzung noch einen draufsetzen können.
Fast alle bedeutenden Französischen Politiker haben die ENA absolviert, und auch alle anderen Absolventen haben mit dem Abschluss bereits eine Spitzenstellung in der Wirtschaft sicher. Diese Anspielung darf, denke ich, in der Arbeit auf keinen Fall fehlen.

Luigi

Nachtrag: Diese Informationen passen sehr gut in Deine erste Frage rein, da es sich hier ja um eine besondere Ebene des Humors handelt. Ich würde sie unter die Überschrift "Landeskundliche Besonderheiten" fassen, denn jeder Franzose denkt bei der "Nouvelle Ecole d'Affranchis" sofort an die ENA und bei Néarque sofort an Énarque.
Benutzeravatar
Erik
AsterIX Druid
Beiträge: 7695
Registriert: 8. August 2004 17:55
Wohnort: Deutschland

Re: Fragen zu Bd. 23 Obelix GmbH&Co. KG

Beitrag: #Beitrag Erik »

Hallo,
Clochette hat geschrieben:Asterix kämpft nicht so sehr gegen den Fortschritt, sondern gegen die Habgier.
In diesem Band kämpft Asterix tatsächlich gegen die Habgier seiner Freunde, aber letztlich natürlich auch nur, um den status quo des geruhsamen Dorflebens aufrechtzuerhalten bzw. wiederherzustellen. Im Grunde finde ich schon, daß Anne das sehr richtig formuliert hat. Wenn man das Asterix-Grundkonzept betrachtet, kämpfen die Gallier, und so insbesondere Asterix als deren Titelheld, gegen den Fortschritt der römischen Zivilisation. Ihr zivilisatorisch rückständiges Dorfleben genügt den Galliern, sie sind damit zufrieden und ziehen es deshalb der neuen, nach unseren Maßstäben fortschrittlicheren Lebensform vor. Dies spiegelt sich aber auch im Band 23 wieder, denn ein auf Geld beruhendes Wirtschaftssystem ist (aus heutiger Sicht) ein zivilisatorischer Fortschritt. Je nach politischem Standpunkt (insoweit möchte ich in diesem Forum vorsichtig formulieren) kann man ebenso den Kapitalismus mit dem persönlichen Gewinn- und Machtstreben als Fortschritt gegenüber dem Tauschhandel und der festgefügten Rollenverteilung im Dorf jenseits von festgelegten Wert- und leistungsbezogenen Erfolgsgedanken, betrachten. Denn die Gallier streben vor der Ankunft von Technokratus weder danach reich zu sein, noch danach, mächtig ("wichtigster Mann im Dorf") zu werden, noch danach, besonderes Ansehen (z.B. durch teure Kleider) zu erlangen. All diese Bestrebungen sind aber für unser heutiges Leben in kapitalistischen Gesellschaftssystemen geradezu typisch. Insofern kämpft Asterix eigentlich schon gegen eine moderne Lebensform, die vom Ausgangspunkt des Dorfes aus ein (Fort-)Schritt in Richtung unserer heutigen Lebensart wäre.

Gruß
Erik
"Alle sollt ihr noch sehen, daß ich habe recht!" (Erik der Blonde, Die große Überfahrt, S. 5)
Benutzeravatar
Aktuar
AsterIX Bard
Beiträge: 682
Registriert: 14. November 2001 18:48

Re: Fragen zu Bd. 23 Obelix GmbH&Co. KG

Beitrag: #Beitrag Aktuar »

Das Heft erschien erstmals 1976. Es muss unterstellt werden, dass Goscinny hier nicht die moderne Wirtschaftsform als zivilatorischen Fortschritt ansah, sondern als im Vergleich zur dörflichen Idylle rückständig.
Benutzeravatar
Erik
AsterIX Druid
Beiträge: 7695
Registriert: 8. August 2004 17:55
Wohnort: Deutschland

Re: Fragen zu Bd. 23 Obelix GmbH&Co. KG

Beitrag: #Beitrag Erik »

Hallo Aktuar,
Aktuar hat geschrieben:Das Heft erschien erstmals 1976. Es muss unterstellt werden, dass Goscinny hier nicht die moderne Wirtschaftsform als zivilatorischen Fortschritt ansah, sondern als im Vergleich zur dörflichen Idylle rückständig.
Wieso das? So rückständig war Frankreich in den 70er Jahren nicht mehr. Und René Goscinny liebte den Fortschritt. Er war z.B. ganz begeistert vom Film. Zudem ermöglichte erst die "moderne" Wirtschaftsform ihm seinen (Wunsch-)Beruf als Comic-Texter. Ich glaube insofern nicht, daß Goscinny persönlich die moderne Wirtschaftsform der 70er Jahre als rückschrittlich gegenüber einem dörflichen Leben sah.

Gruß
Erik
"Alle sollt ihr noch sehen, daß ich habe recht!" (Erik der Blonde, Die große Überfahrt, S. 5)
Benutzeravatar
Lupus
AsterIX Village Elder
Beiträge: 494
Registriert: 12. Juni 2002 13:40
Wohnort: München

Re: Fragen zu Bd. 23 Obelix GmbH&Co. KG

Beitrag: #Beitrag Lupus »

Hallo,

ich würde auch eher denken, dass Gosyinny die Idylle vor den profitgierigen Fortschritt stellt.
So leisten die Gallier Wiederstand gegen den Heuschreckenkapitalismus.  ;)
Nein, jetzt mal wieder ernst:

Ich habe mal gehört, dass Goscinny mehr der Stadtmensch, Uderzo der Landmensch sei. (Goscinny habe Uderzo einen Zebrastreifen für sein Landhaus geschenkt, den dieser nur wegen Goscinny auslegte... irgendwo hatte ich auch ein Bild davon, weiß aber nicht mehr wo :(). In der Videodokumentation sieht man Goscinny mit seinem Schaltpult, mit dem er alles bedienen kann - vom Rollo bis zum Türschild. Vielleicht war er also doch Anhänger vom modernen Fortschritt?

Aber der Band ist eindeutig eine Parodie auf die damalige "heutige Zeit". Es kann als Kritik verstanden werden, dass man einmal von außen auf sich selbst schauen soll - und dann erkennt wie lächerlich das alles eigentlich ist...

Komik entsteht im Band auch einfach durch die Übertragung damaliger Marketingstrategien auf die Antike. Ich denke da vor allem an die Marmor-"Plakate" und den vielen verschiedenen Hinkelstein-Merchandising-Produkten.
Das wirkt einfach komisch. Im Band "Uderzo - Der weite Weg zu Asterix" steht die Bildunterschrift "Die Wirklichkeit beflügelt die Phantasie" dazu. Wie so in Asterix wurde die heutige Realität in die Antike verlagert - man denke nur an die olympischen Spiele als ein anderes Beispiel. Durch diesen "Trick" wird oft erfolgreich Komisches geschaffen.

Gruß, Wolf
Benutzeravatar
Aktuar
AsterIX Bard
Beiträge: 682
Registriert: 14. November 2001 18:48

Re: Fragen zu Bd. 23 Obelix GmbH&Co. KG

Beitrag: #Beitrag Aktuar »

So eindeutig ist die Einstellung der Autoren nicht. Uderzo hat sich ein Landhaus gekauft, das in Seher abgebildet ist, war aber andererseits Chef des Ferrari-Fan-Clubs. Goscinny lebte weiter mitten in Paris, war begeistert von der Bürotechnologie, aber ansonsten eher vorsichtig. Beiden gemeinsam ist eine gewisse Skepsis gegen moderne Werbung (vgl. Ankündigung von Arvernerschild) und natürlich eine gewisse Abneigung gegen die Moderne. Letztere wird allerdings auch wieder karikiert (vgl. Sichel, S. 10, Bild 4). Obelix GmbH & Co. KG ist letztlich ein Karikatur der modernen arbeitsteiligen Wirtschaft mit Werbung im Vergleich zu der selbstversorgenden Idylle der Gallier. Ähnliches gibt es auch schon in Trabantenstadt mit Tourismus. In Maestria wird die Kritik wieder bzgl. der Mode aufgenommen.
anne

Re: Fragen zu Bd. 23 Obelix GmbH&Co. KG

Beitrag: #Beitrag anne »

Danke für eure interessante und hilfreichen Antworten. Ich glaub, ich wär da nicht drauf gekommen.

So, nu ich bin aber (immer noch) nicht fertig.
Hab mir nochmal ein paar Antworten zur Entwicklungs-Frage erarbeitet /ausgedacht. Naja, und bräuchte mal wieder eure Hilfe, um eventuelle falsche Aussagen meinerseits zu berichtigen oder zu ergänzen.

So.
Als erstes hab ich gedacht, dass der Zaubertrank, den Obelix (und Asterix??) nehmen, ja praktisch ein Fortschritt ist, denn ohne ihn würde es keine Hinkelsteinproduktion geben, oder zumindest würde diese langsamer ablaufen.

Weiterhin könnte man den Handel mit Hinkelsteinen doch als Entwicklung bezeichnen oder? Denn Obelix wird ja so quasi zum "Geschäftsmann", denn er verkauft seine Steine an Technokratus.

Als Fortschritt würde ich die Werbetafeln und Merchandising-Produkte für Hinkelsteine betrachten, denn sie kurbeln den Handel und die Nachfrage nach ihnen an.

Dann entsteht ja auch eine Konkurrent zwischen den "inländischen" Hinkelsteinen, die von den Römern hergestellt werden und denen der Gallier, denn die römischen Steine sind ja billiger als die "Import"-Steine. Ich würde das auch als Entwicklung ansehen.

Als Unterentwicklung würde ich den nicht vorhandenen Handel im Dorf ansehen (natürlich vor Technokratus und der Hinkelsteinproduktion). Keiner kauft/verkauft irgendetwas (zumindest ist es in diesem Band nicht erwähnt). Eine Ausnahme bildet hier nur Verleihnix(?), denn er verkauft Fisch.

Obelix hat dann auch irgendwann keine Zeit mehr, Wildschweine jagen zu gehen, denn er ist so mit seiner Hinkelsteinproduktion beschäftigt. Als Lösung stellt er 2 (?) Leute ein (die dann auch irgendwann Leute einstellen), die für ihn Wildschweine jagen. Auch das würde ich als Entwicklung bezeichenen.

So, das wärs erstmal.
Ach ja eine Frage hab ich noch, was hat Elvis Presley mit Obelix' neuer Kleidung zu tun? Ich seh den Zusammenhang da irgendwie nicht.

So, dankeschön erstmal bis dahin! Ich würde mich über weitere Antworten /Hilfen sehr freuen! :)
Benutzeravatar
Erik
AsterIX Druid
Beiträge: 7695
Registriert: 8. August 2004 17:55
Wohnort: Deutschland

Re:  Fragen zu Bd. 23 Obelix GmbH&Co. KG

Beitrag: #Beitrag Erik »

Hallo Anne,
anne hat geschrieben:Als Lösung stellt er 2 (?) Leute ein
Ich dachte, Du hättest das Heft gelesen? Zuerst stellt Obelix Magnix ein (S. 18). Als er diesen zum Hinkelsteinhauer "befördert", stellt er zu seiner und dessen Versorgung Einsilbix und Überhauptnix ein (S. 20).  Als diese zu Hinkelsteinhauern aufsteigen, stellt Obelix für sich und seine 3 Hinkelsteinhauer Liguistix, Allesodernix, Heringbaldnix und Hotelgarnix als Jäger ein (S. 21).  Von mehr als 4 Jägern erfahren wir nichts und es sind auch genau 4 Jäger, denen Asterix auf S. 22/23 im Wald begegnet. Es ist aber freilich nicht ausgeschlossen, daß er noch mehr einstellt, denn einige Zeit später, auf S. 34, bemerkt Majestix, daß schon das halbe Dorf Wildschweine für die dann diversen Hinkelsteinproduzenten jagt. Wieviele Jäger Obelix zu dieser Zeit beschäftigt, erfahren wir nicht.

Gruß
Erik
"Alle sollt ihr noch sehen, daß ich habe recht!" (Erik der Blonde, Die große Überfahrt, S. 5)