Als im gallischen Dorf das Leben praktisch erstarrt, bleiben augenscheinlich nur Asterix, Obelix und Miraculix lebendig. Als nun in "Gallien in Gefahr" ein großes kugelförmiges Raumschiff über dem Dorf erscheint, dem ein merkwürdiges Männchen entschwebt, das sich als Tuun vorstellt, wollen die Gallier natürlich wissen, wer der Fremde genau sei und woher er komme. Deshalb erklärt Tuun auf Seite 9 dieses Asterix-Abenteuers, dass er ein Tadsylwine sei, der mit einem interstellaren Raumschiff von einem fernen Stern namens Tadsylweni komme.

Obwohl Tuun feststellt, dass die Zivilisation auf der Erde längst nicht so weit entwickelt sei wie die seine und auch die Schwerkraft auf dem Stern weniger stark ausgeprägt sei als auf der Erde, erklärt er später Majestix gegenüber bereitwillig, dass er aus einer Galaxie mit fünfzig bewohnten Sternen stamme, die alle mit ihren Nachbarn in Frieden lebten. Nach Informationen von Tuun seien ihre Sterne jedoch schon längst erloschen.

Mit dem Hinweis, dass der weiseste Mann auf seinem Planeten "Hubs" heiße und die Superklone "Shwor-Zi" dort gleichzeitig Prätor und Polizisten seien (siehe Judge Dredd), sind genug Hinweise gegegeben, dass es sich natürlich um viele Anspielungen auf die Vereinigten Staaten von Amerika handelt, in denen 50 Staaten vereinigt sind und deren Präsident George W. Bush (Hubs ist folglich ein Anagramm) ist.

Auch der Name Tadsylweni ist ein Anagramm, ein Wortspiel, bei der ein Wort oder ein Satz durch die Umstellung seiner Buchstaben so verschlüsselt wird, dass sich daraus ein neuer Sinn ergibt. Setzt man die Buchstaben in die richtige Reihenfolge, ergibt sich daraus der Name "Walt Disney", dem von Albert Uderzo das 33. Abenteuer "Gallien in Gefahr" gewidmet ist. Entsprechend ist die Figur des Tuun eine Parodie der Micky Maus. Walter Elias Disney (kurz: Walt Disney) (* 5. Dezember 1901 in Chicago, 15. Dezember 1966) war ein US-amerikanischer Filmproduzent. Er ist der Erfinder von Micky Maus und Co.